Personal

Kooperation für gesunde Pflegekräfte

Mit gezielter Gesundheitsförderung im Betrieb sollen Pflegekräfte in der Alten- und Krankenpflege im Arbeitsalltag unterstützt und gesunderhalten werden. Dazu haben die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen über ihre gemeinsame Koordinierungsstelle zur Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) eine Kooperationsvereinbarung mit dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) geschlossen.

Alltag_180622_006_Werner_Krueper
Foto: Werner Krüper Pflegekräfte dabei unterstützen, ihren Beruf langfristig gesund auszuüben. Das ist das Ziel der Kooperation von bpa und BGF-Koordinierungsstelle in Sachsen.

Damit erhalten nun mehr als 800 Pflegeeinrichtungen im Freistaat Zugang zu konkreten Maßnahmen der Gesundheitsförderung, beginnend mit einer kostenfreien und wettbewerbsneutralen Erstberatung

Mit der Kooperation wollen bpa und BGF-Koordinierungsstelle Pflegekräfte dabei unterstützen, ihren Beruf langfristig gesund auszuüben. Mit der Zusammenarbeit sind gemeinsame Informationsveranstaltungen, Fachvorträge sowie einrichtungsindividuelle Beratungen zur Umsetzung von betrieblicher Gesundheitsförderung im Unternehmen vorgesehen. Damit soll auch einem vorzeitigen Ausstieg aus dem Pflegeberuf entgegengewirkt werden.

„Die Arbeit in der Pflege bedeutet sowohl eine körperliche als auch eine psychische Herausforderung. Insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie ist die Arbeitsbelastung der Pflegenden sehr hoch“, sagt der sächsische bpa-Landesvorsitzende Igor Ratzenberger. „Gut aufeinander abgestimmte Maßnahmen zur Verhaltens- und Verhältnisprävention leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung dieser Arbeitsbelastung, zum Erhalt oder zur Wiederherstellung von Gesundheit. Denn nur wenn es Pflegekräften gut geht und sie unter gesunden Arbeitsbedingungen tätig sind, können Pflege und Betreuung in der notwendigen Qualität sichergestellt werden. Ein systematisch angewandtes betriebliches Gesundheitsmanagement sichert langfristig den Verbleib im Beruf, es macht die Einrichtungen attraktiv und schafft zugleich Anreize für einen Quer- und Wiedereinstieg in die Pflege.“

Karola Kersten ergänzt für die BGF-Koordinierungsstelle Sachsen: „Viele Unternehmen sind sich unsicher, wie sie mehr für die Gesundheit ihrer Beschäftigten tun können. Wie kann man das überhaupt angehen, ist es vielleicht zu aufwendig? Was brauche ich? Wo finde ich Hilfe? Pflegeeinrichtungen können sich jetzt mit all ihren Fragen an die BGF-Koordinierungsstelle wenden. Dort erhalten sie eine kostenlose und wettbewerbsneutrale Erstberatung. Die BGF-Koordinierungsstelle zeigt, welche Möglichkeiten eine betriebliche Gesundheitsförderung bietet, welcher Nutzen zu erwarten ist und welche Unterstützung es gibt.“

Die BGF-Koordinierungsstellen sind eine gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen.