Created with Sketch.

22. Jan 2019 | Qualität

Sozial-Holding Mönchengladbach kauft auf eigene Kosten sichere Einweg-Lanzetten

Weil der Sozial-Holding Mönchengladbach die erhöhten Nadelstichverletzungen bei Pflegemitarbeitern aufgefallen war, wurden bereits zum Jahresende 2018 für alle Einrichtungen des Trägers Einweg-Sicherheitslanzetten für die kapillare Blutgewinnung zur Blutzuckermessungen gekauft.

Einweg-Lanzetten sollen die Sicherheit der Mitarbeiter erhöhen. Die Kosten trägt die Sozial-Holding allerdings selbst. Foto: Adobe Stock/ thodonal

Die Kosten von rund 4500 Euro trägt die Sozial-Holding Mönchengladbach allerdings selbst. Die Blutzuckermessung erfolge nach individueller ärztlicher Verordnung und die notwendigen Hilfsmittel würden vom behandelnden Arzt des Bewohners verordnet und nicht regelhaft als Material der Einrichtung vorgehalten. Sie seien zudem nicht über die Pflegesätze, die die Einrichtung erhält, refinanziert, heißt es in der entsprechenden Presseinformation. In der ärztlichen Verschreibung von Hilfsmittel zur Blutzuckermessung als Behandlungsmaßnahmen gelte das Gebot des Kostenbudgets. Dieses Gebot schließe nicht automatisch die Rezeptierung ausschließlich sicherer Produkte ein. Die Anwendung der bisher in den Einrichtungen rezeptierten Stechhilfen zur kapillaren Blutgewinnung berge allerdings ein Restrisiko der Nadelstichverletzung.

Gespräche mit der Berufsgenossenschaft und anderen Trägerverbänden hätten gezeigt, dass die Problematik bekannt ist. Das Thema sei bereits beim Bundesgesundheitsministerium und dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung aktenkundig. Die Sozial-Holding könne allerdings nicht darauf warten, dass Verfahrens- und Zuständigkeitsfragen bei Kostenträgern geklärt sind. So wurden sichere Stechhilfen auf eigene Kosten angeschafft.

Nachtdienst in Pflegeeinrichtungen

Bücher

Nachtdienst in Pflegeeinrichtungen

Der Nachtdienst und die optimale Planung des Dienstes sind anspruchsvolle Aufgaben. Verantwortliche müssen wissen: Wie viele nächtliche Einsätze und Interventionen sind erforderlich? Wie viele Mitarbeiter mit welcher Qualifikation sind einzusetzen? Welche rechtlichen Regelungen zur Besetzung des Nachtdienstes greifen im Bundesland? Qualitätsexperte Michael Wipp und Rechtsanwalt Peter Sausen erläutern alle wichtigen arbeitsorganisatorischen und rechtlichen Fragen. In einem Beispiel-Konzept zeigen sie, was in einem einrichtungsinternen Konzept zu regeln ist. Nutzen Sie das Praxishandbuch, um - Interessen von Bewohner:innen und Mitarbeiter:innen zu berücksichtigen, - einrichtungsinternes Handeln zu hinterfragen, - die Arbeitsorganisation weiter zu optimieren, - knappe Personalressourcen zielgerichtet einzusetzen, - rechtssicher zu planen. Der ideale Praxisbegleiter zum Thema Nachtdienst. Für alle, die für den Nachtdienst Verantwortung tragen oder im Nachdienst arbeiten.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok