Created with Sketch.

26. Sep 2017 | News

Senatorin: Personalmangel ist die größte Bremse

Der Personalmangel in den Kliniken und Pflegeheimen sei die größte Bremse im Gesundheitswesen. So äußerte sich Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) bei der Eröffnung des 13. Gesundheitswirtschaftskongresses am 20. September in Hamburg.

Cornelia Prüfer-Storcks, Gesundheitssenatorin Hamburg   Foto: Senatskanzlei Hamburg / Bina Engel

"Die Personalfrage im Gesundheitswesen wird das Mega-Thema der kommenden Legislaturperiode", wird Prüfer-Storcks von der "Ärzte Zeitung" zitiert. Das fehlende Personal sei der einzige Faktor, der die Entwicklung des Gesundheitswesens ausbremsen könne – und zwar sowohl aus Sicht der Versorgung als auch aus Sicht der Gesundheitswirtschaft, so Prüfer-Storcks.

Die Senatorin fordert eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege, damit die Pfleger "bis ins Rentenalter im Beruf bleiben können". Die geplanten Personaluntergrenzen im Klinikbereich seien ein erster Schritt auf dem Weg. In Kalifornien und Australien hätte man gute Erfahrungen mit solchen Grenzen gemacht, da sie zu einer höheren Attraktivität des Berufs geführt hätten.

Wer pflegt Deutschland

Bücher

Wer pflegt Deutschland?

Heimträger suchen händeringend auch nach internationalen Pflegefachkräften. In deutschen Privathaushalten arbeiten - häufig illegal - Haushaltshilfen aus Osteuropa und betreuen pflegebedürftige Menschen. Das vorliegende Buch behandelt dieses brisante Thema, analysiert die Rechtslage, lotet die Grauzonen aus und stellt gelungene Projekte vor. Die einzelnen Beiträe entstammen der Expertenrunde des Symposiums "Transnationale Pflegekräfte".

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok