Created with Sketch.

24. Jun 2020 | Nachrichten

Profitorientierte Suizidhilfe verbieten

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe schlagen Patientenschützer eine Neuregelung vor, die organisierte Angebote nach den Kriterien des Richterspruchs zulässt.

Die Unterstützung über die Pflege, Palliativmedizin, Hospizarbeit und Psychotherapie muss ausgebaut werden. Foto: natasa/AdoebStock

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sagte der Deutschen Presse-Agentur, ohne Zweifel sei es wichtig, auch die Unterstützung über die Pflege, Palliativmedizin, Hospizarbeit und Psychotherapie auszubauen. "Aber selbst das wird nicht alle Suizidwilligen überzeugen, und auch für sie gilt das Selbstbestimmungsrecht."

Das Verfassungsgericht hatte Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt - es verletze das Recht des Einzelnen auf selbstbestimmtes Sterben. "Geschäftsmäßig" hat dabei nichts mit Geld zu tun, sondern bedeutet "auf Wiederholung angelegt". Das Urteil stößt eine Tür für organisierte Angebote auf. Die Richter stellten aber die Möglichkeit zu Regulierungen heraus.

Die Stiftung Patientenschutz schlägt einen neuen Paragrafen im Strafgesetzbuch vor, der profitorientierte Suizidhilfe verbietet. Dafür solle eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe vorgesehen werden, erläuterte Brysch. Zulässig sein sollen demnach aber organisierte Angebote nach den Maßstäben des Urteils. So müssten sich Suizidhelfer mit eigener Sachkunde vergewissern und schriftlich niederlegen, dass ein Suizidwilliger vor einem Entschluss zureichend über realistische Handlungsmöglichkeiten aufgeklärt wurde.

Sie hätten dafür zu sorgen, dass ein Sterbewilliger seinen Entschluss nach deutlicher Abwägung des Für und Wider unter Anspannung seiner geistigen Kräfte gefasst hat. Helfer müssten zudem sicherstellen, dass es von dritter Seite weder Druck noch Einflussnahme gibt. Bei Verstoß gegen diese Maßstäbe sollen bis zu drei Jahre Haft drohen.

Kürzlich wurde ein Fall bekannt, wonach ein Sterbehilfeverein nach Informationen des Deutschen Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) erstmals einem Bewohner eines Altenheims in Norddeutschland bei der Selbsttötung assistiert haben soll.

Datenschutz in der Pflege

Bücher

Datenschutz in der Pflege

Die EU-Datenschutzverordnung ist in Kraft. Sie hat direkte Auswirkungen auf die Arbeit in Pflegeeinrichtungen. Sie bringt Neuerungen und erhöhte Bußgelder. Vor allen Dingen aber Unsicherheit und damit Informationsbedarf. Das Autorenteam aus erfahrenen Datenschützern vermittelt in diesem Handbuch alles Wichtige für die Pflege und Sozialwirtschaft. Mit praxisorientierten Checklisten, Infos zum Datenschutz in verschiedensten Bereichen und Prozessen, rechtlichen Grundlagen und Hintergründen. Profitieren auch Sie! Vermeiden Sie Bußgelder und Imageschäden. Machen Sie Ihre Einrichtung fit, um alle Vorgaben zu erfüllen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok