Created with Sketch.

02. Jul 2020 | Management

Professionelle Pflege ist bei inhaltlicher Profilierung gefragt

Im Pflegeberufegesetz wurde erstmals eine Definition der vorbehaltenen Aufgaben vorgenommen. Die inhaltliche Profilierung dieser gesetzlichen Vorgabe, aber auch die Umsetzung des Konzepts der Vorbehaltsaufgaben liegt nun in den Händen der professionellen Pflege selbst. Das wurde bei einem Fachgespräch deutlich.

VdPB-Präsident Georg Sigl-Lehner sprach von einem Paradigmenwechsel für die Berufsgruppe. Foto: VdPB

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) hat mit einem Fachgespräch Ende Juni in Berlin den Startschuss für den dazu erforderlichen Diskurs auf pflegefachlicher Ebene gegeben. VdPB-Präsident Georg Sigl-Lehner sprach von einem Paradigmenwechsel für die Berufsgruppe, wenn es gelänge, die gesetzliche Definition von vorbehaltenen Aufgaben auch in der Praxis mit Leben und detaillierten Inhalten zu füllen.

Bei der Implementierung von vorbehaltenen Aufgaben im pflegerischen Alltag seien einige Hürden zu überwinden, waren sich die geladenen Pflegeexperten einig: Worin besteht der rechtliche Unterschied von Tätigkeiten und Aufgaben? Zudem müsse die Pflegeplanung im Gesetz berücksichtigt werden. Außerdem sollte in Personal- und Organisationsentwicklung in den Einrichtungen investiert werden. Sonst fehle es vielerorts an notwendigen Kompetenzen, sachgerechten Strukturen und interprofessionell respektvoller Zusammenarbeit.

Die einhellige Antwort sowohl von den Experten als auch von den Teilnehmern der abschließenden Podiumsdiskussion: Man erwarte eine durchaus positive Dynamik hin zu mehr Autonomie und Eigenverantwortlichkeit der Pflege. Für den Moderator und Initiator des Fachgesprächs, Prof. Thomas Klie, Justitiar der VdPB, ist mit der Veranstaltung ein Anfang gemacht worden, der in einem bundesweiten, interdisziplinär besetzten Think Tank seine Fortsetzung finden sollte.   

Diese Auffassung vertritt auch Georg Sigl-Lehner: "Profilierung der Vorbehaltsaufgaben ist eine Herausforderung, der sich die Selbstverwaltungsorgane und Vertreter der Pflegenden aus allen Bundesländern stellen werden." Die VdPB die Ausgestaltung der Vorbehaltsaufgaben im Gespräch mit allen beteiligten Akteuren zu entwickeln."  

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Bücher

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Sie wollen Investitionsentscheidungen im Segment Service-Wohnen treffen? Und zwar auf der Basis aktueller, spezifischer und zuverlässig recherchierter Marktdaten? Die Terragon AG liefert mit einer Studie zum Thema diese Datenbasis - hier in Form eines White-Papers. In kompakter Form mit aussagestarken Grafiken und Tabellen und dem gebotenen fachlichen Know-How erfährt der Leser alles Wesentliche über den Markt und die Zielgruppen. Die Analyse von Chancen und Risiken gibt wertvolle Hinweise auf Entwicklungen dieses Marktsegments, die Sie für Ihre Investitionsentscheidungen nutzen sollten. Dieses White-Paper erscheint in der Autorenschaft von Dr. Michael Held (CEO, Terragon AG) und Walter Zorn (Head of Research, Terragon AG).

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok