Created with Sketch.

03. Jun 2020 | Nachrichten

Pflegekräften sind gute Arbeitsbedingungen wichtiger als höhere Löhne

Pflegekräften sind Anerkennung und Entlastung im Arbeitsalltag laut einer Studie der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) noch wichtiger als höhere Löhne.

Um Personal zu finden, müssten die Arbeitgeber vor allem die Arbeitsbedingungen verbessern, lautet das Fazit der Studie. Foto: Adobe Stock/ Kzenon

Um Personal zu finden, müssten die Arbeitgeber deshalb vor allem die Arbeitsbedingungen verbessern. "Pflegeberufe müssen attraktiver werden", mahnte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Die Personalsituation sei in Bayern besonders angespannt, heißt es in der am 3. Juni veröffentlichten Studie. Auf zwei offene Stellen komme nur eine arbeitssuchende Pflegekraft. Das Wifor-Institut hatte für die vbw Stellenanzeigen sowie mehr als 150 000 Nutzerbewertungen eines großen Online-Bewertungsportal ausgewertet. Ein Ergebnis: Die Forderung nach mehr Gehalt werde in der Pflege seltener geäußert als in der Gesamtwirtschaft. Der Teamgeist unter Kollegen werde gelobt - aber Vorgesetzten werde oft "Unprofessionalität, mangelnde Transparenz und fehlende Wertschätzung" angekreidet. Zwischen den Hierarchieebenen sei die Kommunikation unzureichend. Dazu komme "mangelndes Umwelt- und Sozialbewusstsein". Altersvorsorge und andere Zusatzleistungen der Arbeitgeber seien seltener als in anderen Branchen. Aber klar sei, dass "monetäre Anreize allein nicht ausreichen", um die Pflegebranche attraktiver zu machen.
Der Studie zufolge arbeiteten 2019 in Bayern 243 000 Menschen in der Pflege, davon mehr als 80 Prozent Frauen. Die Hälfte aller Beschäftigten arbeitete in Teilzeit. Ein Fünftel kam aus dem Ausland. Der Engpass an Pflegepersonal werde in Zukunft deutlich spürbarer werden, so die Prognose. Gesucht würden häufig Arbeitskräfte mit mittlerem Schulabschluss. Berufserfahrung werde weit weniger gefordert als in der Gesamtwirtschaft. Aber körperliche und psychische Belastungen und der Schichtdienst seien anstrengend. Die vbw schlägt betriebliches Gesundheitsmanagement, Aus- und Fortbildungen, betriebliche Integration für ausländische Arbeitskräfte sowie digitale Hilfen vor, die mehr Zeit für die Betreuung der Pflegebedürftigen schaffen.

Freiwilligen-Management

Bücher

Freiwilligen-Management

In vielen Einrichtungen kann und will man nicht auf freiwilliges Engagement verzichten. Umso wichtiger ist, die Motivation ehrenamtlicher Helfer zu stärken und zu würdigen. Sie in ihrer Tätigkeit zu unterstützen und verlässlich in den Heimalltag einzubinden. Wie dies gelingt, beschreibt Kornelia Ehm-Widmann. In vielen Praxisbeispielen greift sie auf Erfahrungen als Einrichtungsleiterin und Referentin zum Thema „Freiwilligenarbeit“ zurück. Heim- und Pflegedienstleitungen profitieren so von praxiserprobten Konzepten. Die Themenpalette des Leitfadens reicht von den Grundlagen gelingender Ehrenamtsarbeit über die Bedeutung der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen bis zu systematisierten Prozessen im Freiwilligen-Management. Profitieren auch Sie von gut geschulten und eingebundenen Helfern: Ihre Bewohner sind zufriedener, genießen mehr individuelle Zuwendung. Die Wirkung Ihrer Einrichtung in das Umfeld, die Sicht von außen verbessert sich.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok