Created with Sketch.

07. Jul 2020 | Nachrichten

Pflegebonus auch für Klinikpersonal

Nach Protesten von Krankenpflegern an mehreren deutschen Kliniken fordern SPD, Linke und Grüne eine Erweiterung des vom Bundestag beschlossenen Pflegebonus.

Das Klinikpersonal ging beim Pflegebonus leer aus. Das dürfe nicht sein, sagen Politiker von SPD, Linken und Grünen. Foto: Adobe Stock/ karrastock

"Die Betroffenen empfinden es zu Recht als ungerecht, dass der Pflegebonus nicht in der Krankenpflege ankommt", sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach der "Augsburger Allgemeinen" vom 7. Juli. Die vom Bundestag im Mai beschlossene gesetzliche Regelung für eine Prämienzahlung von bis zu 1.500 Euro wegen der Corona-Pandemie war auf die Altenpflege beschränkt worden. Lauterbach forderte von der Bundesregierung noch für dieses Jahr einen Pflegegipfel für eine grundsätzliche Reform der Bezahlung im Krankenhauswesen. "Bei dieser Gelegenheit müssen wir auch noch mal über den Pflegebonus reden", sagte er.
Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Kordula Schulz-Asche, sagte der "Augsburger Allgemeinen": "Man kann den Menschen nicht erklären, warum die Bundesregierung nur in der Langzeitpflege den sogenannten Pflegebonus zahlen will." Der Linke-Pflegeexperte Harald Weinberg sprach sich für Prämien für alle Menschen in nichtärztlichen Berufen im Gesundheitswesen aus.
Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Georg Nüßlein (CDU) forderte dagegen die Kliniken zu Bonuszahlungen auf: "Ich würde mich freuen, wenn die Beschäftigten der Krankenhäuser, die durch Covid-19 besonders belastet waren oder sind, von ihren Arbeitgebern auch eine monetäre Anerkennung erhielten", sagte der CSU-Gesundheitsexperte. In der Corona-Krise sei die Situation in den Klinken bislang sehr unterschiedlich. "Den Belastungsgrad können dort die Arbeitgeber am besten beurteilen", argumentierte Nüßlein.

Wer pflegt Deutschland

Bücher

Wer pflegt Deutschland?

Heimträger suchen händeringend auch nach internationalen Pflegefachkräften. In deutschen Privathaushalten arbeiten - häufig illegal - Haushaltshilfen aus Osteuropa und betreuen pflegebedürftige Menschen. Das vorliegende Buch behandelt dieses brisante Thema, analysiert die Rechtslage, lotet die Grauzonen aus und stellt gelungene Projekte vor. Die einzelnen Beiträe entstammen der Expertenrunde des Symposiums "Transnationale Pflegekräfte".

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

2 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

10. Jul 2020

Bei uns wurden meisten GuK in Zwangsurlaub geschickt, da nur Innere, Geriatrie und Intensiv offen bleiben sollten. Durch den Zwangsurlaub haben die KollegInnen keinen Urlaub mehr für den Rest des Jahres und wurden mit Kurzarbeitergeld doppelt gestraft, während die Klinik pro nicht belegtes Bett 520€ täglich bekommen hat. Es ist auf jeden Fall nicht richtig, dass die Kolleginnen, die unter bis heute indiskutablen Umständen ihren Corona-Dienst schieben, vom Pflegebonus ausgeschlossen werden.

Unbekannter Nutzer

10. Jul 2020

Bei uns wurden meisten GuK in Zwangsurlaub geschickt, da nur Innere, Geriatrie und Intensiv offen bleiben sollten. Durch den Zwangsurlaub haben die KollegInnen keinen Urlaub mehr für den Rest des Jahres und wurden mit Kurzarbeitergeld doppelt gestraft, während die Klinik pro nicht belegtes Bett 520€ täglich bekommen hat. Es ist auf jeden Fall nicht richtig, dass die Kolleginnen, die unter bis heute indiskutablen Umständen ihren Corona-Dienst schieben, vom Pflegebonus ausgeschlossen werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok