Created with Sketch.

09. Jan 2019 | Pflege und Politik

Nordrhein-Westfalen bekommt Pflegekammer

Die Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen sollen eine stärkere Stimme im Gesundheitswesen bekommen. In einer Umfrage befürworteten die Fachkräfte mehrheitlich die Gründung einer Pflegekammer.

Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen sollen eine Pflegekammer bekommen. Foto: Krüper

79 Prozent hätten sich für diese Form einer künftigen Interessenvertretung ausgesprochen, teilte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch mit.

Die Pflegekammer müsse nun zügig errichtet werden, sagte Laumann. Ein entsprechender Gesetzentwurf solle noch vor der Sommerpause im Landtag eingebracht werden. Das Gesetz soll dann 2020 in Kraft treten. "Ich möchte die Kammer zu einer starken Stimme für die Pflege machen." Dafür müssten ihr wichtige Aufgaben nach dem Vorbild der Ärztekammern übertragen werden.

Das Land will den Aufbau mit fünf Millionen Euro unterstützen. Langfristig finanziert sich die Kammer aus Gebühren und Beiträgen ihrer Mitglieder. In NRW gibt es knapp 197 000 Pflegefachkräfte - etwa 122.000 in der Gesundheits- und Krankenpflege, knapp 75.000 arbeiten in der Altenpflege.

Die NRW-Krankenhäuser begrüßten das Votum als wichtigen Schritt. Kritik kam vom Deutschen Gewerkschaftsbund. "Wir glauben nicht, dass eine Pflegekammer die Situation in der Pflege verbessern kann", hieß es in einer Mitteilung des DGB NRW.

Hintergrund: Im Oktober wurden 1.500 Pflegefachpersonen in Nordrhein-Westfalen befragt, ob sie eine Pflegeberufekammer oder eine freiwillige Interessenvertretung favorisieren. 86 Prozent der insgesamt 1.503 Befragten wünschten sich grundsätzlich eine Interessenvertretung. 59 Prozent befürworteten ausschließlich die Gründung einer Pflegekammer, während sieben Prozent für einen Pflegering plädierten. 20 Prozent befürworteten sowohl die Errichtung einer Pflegekammer als auch eines Pflegerings. Acht Prozent haben sich gegen eine Interessenvertretung für die Pflege ausgesprochen. Sechs Prozent waren unentschlossen.

Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenheim einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der stationären Pflege. Unter www.webinare.altenheim.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Alle Abomodelle im Überblick

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

Jahresabonnement
Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement
Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 64 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement
Digital

Entdecken Sie Altenheim als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im PDF-Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages


Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

2 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Volker Harmgardt

11. Jan 2019

Da gilt es mal ein Paar Fragen zu stellen: Wieviel Pflegemitarbeiter haben an der Wahl teil- genommen. Wieviel Mitarbeiter in der Pflege arbeiten in NRW ? Und was soll eine Kammer bewirken ? Man kann sich unerreichbare Ziele an die Fahne heften und damit beweihräuchern und die Politik beeindrucken, denn letztendlich wird an der Basis nichts ankommen. Ja, wir in Niedersachsen haben das erkannt und protestieren. 40.000 Unterschriften gegen eine Pflegekammer sind schon eine breite Mehrheit aus unserer Berufsgruppe "Pflege" ! Zwangskammern lassen wir uns nicht !!! In NRW scheint alles in Ordnung zu sein. Grüße in meine alte Heimat, Volker Harmgardt

Unbekannter Nutzer

10. Jan 2019

Na dann blos aufpassen, dass die Pflegekammer in NRW auch was zu sagen hat und nicht so ein Alibi gekasper für die Politiker wird wie in Niedersachen. Die dient dort der Politik nur zum Kopf hin halten hat aber nix zu melden, kostet die Pflegekräfte nur viel Geld für den Wasserkopf der Pflegekammer.

Volker Harmgardt

11. Jan 2019

Hallo Herr Ferreau, die Politik hat das SAGEN !!! Und über Geld spricht man nicht, wir sollen ja genügend Zwangs- beiträge abliefern, damit die Pflegekammer gut leben kann. Ihr Kommentar hat mir gut gefallen, wird das auch in Ihrem Kollegen-/Kolleginnen- Kreis diskutiert und wie ist da das Meinungs- bild zu dem Thema ? Gibt es in NRW überhaupt jemanden der die Pflegekammer kritisch beäugt ? Mal auf Facbook-Seite "NEIN-zur Pflegekammer Niedersachsen", da finden sie gute Berichte und Kommentare. Herzlich Grüße ins Wochenende und viel Spaß mit den Kammerspielen, Volker Harmgardt

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok