Created with Sketch.

28. Aug 2017 | Qualität

Mehr Beschwerden bei der Heimaufsicht

Die Zahl der Beschwerden gegen Berliner Alten- und Pflegeheime sowie Behinderteneinrichtungen ist gestiegen. Erreichten die Heimaufsicht 2015 noch 232 Anzeigen, waren es 2016 bereits 260, heißt es im Jahresbericht des Landesamts für Gesundheit und Soziales.

Bei den Beschwerden gegen Berliner Alten- und Pflegeheime sowie Behinderteneinrichtungen ging es mehrheitlich um Personalausstattung und bauliche Gestaltung. Foto: Krüper

Der Bericht wurde im Internet veröffentlicht. 27 dieser Beschwerden betrafen betreute Wohngemeinschaften. Dabei ging es mehrheitlich um Personalausstattung und bauliche Gestaltung. Insgesamt waren in Berlin im vergangenen Jahr rund 39 500 erwachsene Menschen wegen Krankheit, Alter oder Behinderung stationär in einem der 579 Heime untergebracht. Bei Prüfungen stellten die Mitarbeiter der Heimaufsicht in 25 von fast 500 kontrollierten Einrichtungen gravierende Mängel fest - insgesamt 35 Verstöße.

Der Landesrechnungshof hatte kürzlich kritisiert, dass die Heimaufsicht allerdings kaum unangekündigt zu Kontrollen ausrücke. So hätten 2015 lediglich in zehn Prozent der Heime unangemeldet Besuch bekommen. 2010 habe der Anteil dieser Prüfungen noch ein gutes Drittel ausgemacht.

Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenheim einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der stationären Pflege. Unter www.webinare.altenheim.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Alle Abomodelle im Überblick

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

Jahresabonnement
Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement
Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 64 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement
Digital

Entdecken Sie Altenheim als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im PDF-Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages


Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

31. Aug 2017

um die jahrzehntelang jedem Otto Normalverbraucher bekannte gängige Praxis dass Mitarbeiter der Heimaufsicht sich nahezu generell bei zu überprüfenden Heimen rechtzeitig vorher anmelden hat es dieser " Erkenntnis" des Landesrechnungshofes NICHT bedurft. Jahrzehntelang hat dieses eingeübte Art Kartell eng zusammengearbeitet , und die Sozialkassen ( Pflegeversicherung) geplündert. Zuerst aktuell kommt es zu einzelnen " Pflegeskandalen" die jedoch mit hoher Sicherheit an der grundsätzlichen Selbstbedienungsmentalität nichts ändern wird. Dazu ist die Vernetzung, auch mit der Politik , viel zu engmaschig..... Die Millionen Zwangsversicherten zahlen immer wieder die Zeche durch ungerechtfertigt hohe Beiträge... Milliarden werden für die gesundheitliche Versorgung von ungeladenen Gästen ( Migranten) zum Fenster hinausgeworfen. Zum Dank dass wir solche Personengruppen für viele Milliarden "integrieren" plündern einige dieser Personengruppen mit privaten Pflegediensten unsere Sozialkassen zusätzlich aus ! Ach ja wo = denn der deutsche Michel.... Er hat mal wieder seine Zipfelmütze über die Augen gezogen und macht auf heile Welt....Die gesetzlichen Krankenkassen bunkern Milliarden unserer Euros unrechtmässig. in Form von Überschüssen. Wo blieben die Beitragssenkungen.... ??? Wo ? Denk `ich an Deutschland in der `Nacht da hat`s mich um den Schlaf und meine Euros gebracht....

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok