Created with Sketch.

20. Nov 2012 | Blog

Mehr bauliche Sicherheit muß den Anbietern von betreuten Wohnformen bezahlt werden!

Lutz Michel

Mehr bauliche Sicherheit muß den Anbietern von betreuten Wohnformen bezahlt werden!
Dr. Lutz H. Michel

Lutz Michel, Rechtsanwalt

Es ist schon paradox: Je stärker sich die Politik vom Primat der stationären Versorgung entfernt und das Heil in der Ambulantisierung sucht, je weiter Einrichtungskonzepte zurücktreten sollen zu Gunsten von Wohnkonzepten fürs Alter (siehe die jüngste Bertelsmann - Studie!) desto mehr werden die neuen Wohnformen ordnungsrechtlich in den Blick und auch an die Kandare genommen.

Dies gilt für Tendenzen in den Landeseinrichtungsrechten, so z.B. in Zusammenhang mit der Novellierung des nordrhein - westfälischen Wohn- und Teilhabegesetzes, wie aber auch - von den immobilienbesitzenden Trägern noch weitestgehend unbeachtet geblieben - für Bestrebungen im Bereich des Bauordnungsrechts:

Hier gibt es ganz konkrete Überlegungen, auch Wohnangebote zum Zwecke der Pflege oder Betreuung von Personen mit Pflegebedürftigkeit oder Behinderung, deren Selbstrettungsfähigkeit eingeschränkt ist als sog. Sonderbauten einzuordnen, sofern die Nutzungseinheiten für mehr als 6 Personen oder für Personen mit Intensivpflegebedarf bestimmt sind oder einen gemeinsamen Rettungsweg haben und für insgesamt mehr als 12 Personen bestimmt sind.

Die Konsequenz: höhere brandschutzrechtliche Anforderungen und logischerweise höhere Kosten und: derartige Wohnkonzepte werden in Bestandsgebäuden nicht mehr machbar sein. Wohlgemerkt: es geht nicht darum, Sicherheit auf die leichte Schulter zu nehmen, wohl aber darum, Wohnen als Wohnen zu belassen und nicht in ein Einrichtungsschema zu pressen. Und es geht darum, nicht nur A wie bauliche Sicherheit zu sagen, sondern auch B wie Investkosten zu erwähnen, wenn mehr wohnbezogene Konzepte pflegerische Betreuung im Heim obsolet werden lassen sollen. Warum keine stimulierenden Investkostenregelungen für ambulant betreute Wohngemeinschaften? Warum keine stärkere leistungsrechtliche Förderung für Betreutes Wohnen? Wenn schon partielle Umschichtungen als Option gedacht werden, dann bitte auch in Bezug auf die für die Realisierung dieser Alternativen dringend erforderlichen Immobilien - insbesondere dann, wenn sie Sonderbauten sein sollen!

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Bücher

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Sie wollen Investitionsentscheidungen im Segment Service-Wohnen treffen? Und zwar auf der Basis aktueller, spezifischer und zuverlässig recherchierter Marktdaten? Die Terragon AG liefert mit einer Studie zum Thema diese Datenbasis - hier in Form eines White-Papers. In kompakter Form mit aussagestarken Grafiken und Tabellen und dem gebotenen fachlichen Know-How erfährt der Leser alles Wesentliche über den Markt und die Zielgruppen. Die Analyse von Chancen und Risiken gibt wertvolle Hinweise auf Entwicklungen dieses Marktsegments, die Sie für Ihre Investitionsentscheidungen nutzen sollten. Dieses White-Paper erscheint in der Autorenschaft von Dr. Michael Held (CEO, Terragon AG) und Walter Zorn (Head of Research, Terragon AG).

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok