Created with Sketch.

25. Jun 2020 | Nachrichten

Landtag stimmt für Gründung einer Pflegekammer

Die fast 200 000 Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen sollen eine stärkere Stimme im Gesundheitswesen bekommen. Der Landtag stimmte am 24. Juni mit den Stimmen von CDU, FDP und Grünen für die Gründung einer Pflegekammer.

Perspektivisch soll die Kammer auch die Zuständigkeit für Examen in der Pflegeausbildung bekommen, sagt NRWs Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Foto: Jördis Zähring

Sie soll die Qualität der Pflege sichern, Standards für eine gute Berufsausübung festlegen und überwachen sowie Fort- und Weiterbildungsangebote entwickeln. Perspektivisch solle die Kammer auch die Zuständigkeit für Examen in der Pflegeausbildung bekommen, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Nach Ansicht der SPD ist die neue Pflegekammer ein "Bürokratiemonster", das keine Arbeitsbedingungen und Löhne verbessere.

Das Land unterstützt den Aufbau der Kammer mit fünf Millionen Euro. Langfristig finanziert sich die Kammer aus Gebühren und Beiträgen ihrer Mitglieder. Pflegekammern gibt es auch in einigen anderen Bundesländern. In Niedersachsen ist sie allerdings auch unter den Pflegekräften selbst sehr umstritten . Nadya Klarmann, die Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen, begrüßt in einer Stellungnahme das Gesetz zur Errichtung einer Pflegekammer in NRW: "Das ist sowohl ein starkes Signal an alle Pflegenden in Nordrhein-Westfalen, als auch allgemein an alle, die für eine starke Selbstverwaltung der Pflegefachberufe einstehen. Es ist eine große Chance, den Pflegeberuf weiterzuentwickeln und attraktiver zu gestalten. Dabei wünschen wir den Kolleginnen und Kolleginnen aus Nordrhein-Westfalen viel Erfolg, Ausdauer und Mut!"

"Mit der Pflegeberufekammer bekommen wir das notwendige Instrument, um unseren Heilberuf selbstbestimmt zu gestalten und zu entwickeln. Das ist ein wichtiges Signal an die Pflegefachpersonen in NRW und darüber hinaus: Die Emanzipation des Pflegeberufs und die politische Partizipation der bedeutendsten Berufsgruppe im Gesundheitswesen schreitet voran und ist nicht aufzuhalten", sagt Martin Dichter, Vorsitzender der Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest.

Freiwilligen-Management

Bücher

Freiwilligen-Management

In vielen Einrichtungen kann und will man nicht auf freiwilliges Engagement verzichten. Umso wichtiger ist, die Motivation ehrenamtlicher Helfer zu stärken und zu würdigen. Sie in ihrer Tätigkeit zu unterstützen und verlässlich in den Heimalltag einzubinden. Wie dies gelingt, beschreibt Kornelia Ehm-Widmann. In vielen Praxisbeispielen greift sie auf Erfahrungen als Einrichtungsleiterin und Referentin zum Thema „Freiwilligenarbeit“ zurück. Heim- und Pflegedienstleitungen profitieren so von praxiserprobten Konzepten. Die Themenpalette des Leitfadens reicht von den Grundlagen gelingender Ehrenamtsarbeit über die Bedeutung der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen bis zu systematisierten Prozessen im Freiwilligen-Management. Profitieren auch Sie von gut geschulten und eingebundenen Helfern: Ihre Bewohner sind zufriedener, genießen mehr individuelle Zuwendung. Die Wirkung Ihrer Einrichtung in das Umfeld, die Sicht von außen verbessert sich.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok