Created with Sketch.

18. Jan 2019 | News

Erhöhter Pflegekassenbeitrag reicht nur kurzfristig

Für eine langfristige Sicherung der Pflege reicht laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung der seit Jahresbeginn erhöhte Beitragssatz zur Pflegeversicherung nicht aus.

Der erhöhte Beitragssatz zur Pflegeversicherung reicht nicht aus, um zukünftige Kosten abzudecken - so das Ergebnis der Studie. Foto: Adobe Stock/ weyo

Steigende Ausgaben für Pflegepatienten und mehr Pflegekräfte würden durch die Anhebung um 0,5 Prozentpunkte zwar kurzfristig gedeckt, heißt es in der am Mittwoch (16.1.2019) in Gütersloh veröffentlichten Studie. Ab 2025 würden die Ausgaben jedoch wegen der immer älter werdenden Gesellschaft weiter steigen. Ohne weitere Reformen müsste der Beitragsatz von derzeit 3,05 auf 4,25 Prozent klettern. Das bedeute bei einem Durchschnittseinkommen fast 550 Euro pro Jahr.

Die Zahl der Leistungsbezieher stieg laut Studie von 1,9 Millionen im Jahr 2000 auf 3,3, Millionen im Jahr 2017. Für das Jahr 2045 geht die Studie von rund fünf Millionen Leistungsempfängern aus. Die Ausgaben für die Pflegeversicherung waren demnach im gleichen Zeitraum von fast 16 Milliarden Euro auf 35,5 Milliarden Euro gestiegen. Bis zum Jahr 2045 werden sich die Ausgaben nach Schätzungen der Studie auf mehr als 141 Milliarden Euro erhöhen.

Grund für die steigenden Kosten sei neben einer prozentual steigenden Zahl älterer Menschen auch die Ausweitung der Pflegeversicherung auf mehr Leistungsberechtigte, hieß es in der Studie. Zu Buche schlage zudem, dass die Zahl der pflegenden Angehörigen sinke. Die Prognose ist ein Teilergebnis einer Untersuchung zur Aufwertung der Altenpflegeberufe und ihrer Finanzierung. Die Studie, die derzeit vom Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos in Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt wird, soll im Sommer abgeschlossen sein.

Pflegesatzverhandlungen in der stationaeren Pflege

Bücher

Pflegesatzverhandlungen in der stationären Pflege

Pflegesatzverhandlungen sind Herausforderungen der besonderen Art. Als Führungskraft ist es Ihr Ziel, Pflegesätze so zu verhandeln, dass Ihre Einrichtung wirtschaftlich gut aufgestellt ist. Doch welche Auswirkungen haben aktuell Tarifpflicht, einheitliche Personalschlüssel oder andere gesetzliche Veränderungen auf die Verhandlungen? Ein hervorragender Wegweiser im Paragrafendschungel ist dieses Praxishandbuch. Das Autorenteam aus erfahrenen Unternehmensberatern, zeigt Ihnen, wie Sie Pflegesatzverhandlung optimal vorbereiten und erfolgreich führen. Ausgehend vom GVWG beleuchten die Autoren dazu Pflegesatzverhandlungen aus strategischer und kaufmännischer Sicht. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen, dem Geschäftsmodell der stationären Pflege, Buchhaltung, Methoden der prospektiven Hochrechnung der Kosten, Simulation der Pflegesätze bis zum Umgang mit Risiko- und Wagnisaufschlägen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok