Created with Sketch.

07. Dez 2017 | Management

Entlohnung von Führungskräften ist höchst unterschiedlich

Die contec-Vergütungsstudie hat untersucht, wie die Führungskräfte der Sozialwirtschaft bezahlt werden. Das Ergebnis der Befragung zeigt: Je nach Branche, Region und Institution sind die Unterschiede groß.

Es geht nicht allein ums Geld: Bei der Arbeitsplatzzufriedenheit spielt es für Führungskräfte auch eine Rolle, ob sie im Home Office arbeiten oder eine längere Auszeit nehmen können. Foto: Adobe Stock/David Pereiras

Über 900 Teilnehmende geben in der Studie sowohl über die Höhe als auch die Zusammensetzung ihrer Vergütung Auskunft. Fast 30 Prozent der Teilnehmenden geben an, im Bereich der Altenhilfe tätig zu sein, womit dies die zweitgrößte Gruppe hinsichtlich der untersuchten Tätigkeitsfelder in der Erhebung darstellt. Aufgrund der großen Beteiligung aus dem Bereich der Altenhilfe lohnt sich ein Blick auf die Vergütungssituation der Führungskräfte in diesem Sektor im Vergleich zu anderen Tätigkeitsbereichen in der Sozialwirtschaft. Neben der Altenhilfe wird die Kinder-/Jugendhilfe, Behindertenhilfe, Rehabilitation, (Weiter-) Bildung, Allgemeine Sozialberatung und Kliniken/Krankenhäuser näher untersucht.

Beschränkt man die Analyse auf Vorstände und Geschäftsführungen, wird deutlich, dass die Gesamtvergütung von jenen in der Altenhilfe am unteren Ende der Skala einzuordnen ist. Bei Vorständen liegt die Vergütung mit rund 113.000 Euro an fünfter Stelle. Nur in der Behindertenhilfe und der Allgemeinen Sozialberatung werden niedrigere Gehälter gezahlt. Geschäftsführungen der Altenhilfe werden zusammen mit der Allgemeinen Sozialberatung im Branchenvergleich am schlechtesten bezahlt. Teilnehmende Geschäftsführungen geben an, zwischen 84.000 und 86.000 Euro im Jahr zu verdienen. Die höchste Vergütung erhalten Vorstände und Geschäftsführungen in Kliniken und Krankenhäusern.

Der höchste Verdienst von Geschäftsführungen in der Altenhilfe liegt im Schnitt mit 120.000 bis 125.000 Euro teilweise deutlich unter der von Geschäftsführungen bei Unternehmen in anderen Sektoren der Sozialwirtschaft. Obwohl Führungskräfte in der Altenhilfe im Branchenvergleich zum Teil sehr viel weniger verdienen als ihre Kollegen in anderen Bereichen der Sozialwirtschaft, ist zu beachten, dass neben der Vergütung weitere Faktoren die Arbeitsplatzzufriedenheit beeinflussen. Über immaterielle Faktoren, die Gründe für einen potenziellen Arbeitgeberwechsel darstellen und über weitere Vergütungszahlen im Vergleich informiert Sie die aktuelle Ausgabe von Altenheim.

Fehlzeiten konstruktiv managen

Bücher

Fehlzeiten konstruktiv managen

Der konstruktive Umgang mit Fehlzeiten ist eine zentrale Führungsaufgabe. Sie erfordert: einrichtungsinterne Definition von Fehlzeiten, Abgrenzung zu anderen Ausfallzeiten, detaillierte Erfassung und Analyse sowie abgestufte Reaktionsformen. Das Buch hilft, klar strukturiert, transparent und nachvollziehbar zu handeln, wenn es darum geht, die Motivation engagierter Mitarbeiter zu erhalten und nicht etwa ungewollt zu weiteren Fehlzeiten zu ermuntern. Es wird deutlich, wie es gelingt, die Kontinuität in der Dienst- und Einsatzplanung zu gewährleisten und eine Gefährdung der wirtschaftlichen Interessen zu vermeiden.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok