Created with Sketch.

26. Jun 2020 | Nachrichten

Diskussion um Pflegekammer-Beiträge dauert an

Das Tauziehen um die Mitgliedsbeiträge für die niedersächsische Pflegekammer dauert weiter an. In einem Brief an ihre Mitglieder hat die Kammer das Land erneut aufgefordert, die zugesagten Mittel für die Rückzahlung bereitzustellen.

Wie die Rückzahlung der bisher geleisteten Kammerbeiträge organisiert werden soll, ist noch unklar. Foto: christianchan/AdobeStock

Die Kammer könne die Rückzahlungen nicht aus eigenen Mitteln stemmen und werde dafür keine neuen Kredite aufnehmen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Brief. "Erst wenn die Landesmittel für 2018 und 2019 bereitstehen, kann die Pflegekammer Niedersachsen mit der Rückzahlung starten." Das Sozialministerium erklärte, dass mit der Kammer weiter nach einer Regelung für die Abwicklung der Rückzahlung gesucht wird.

Die FDP warf der Regierung vor, die Pflegekräfte erneut vor den Kopf zu stoßen. "Die Landesregierung hat bisher keinerlei weiteres Geld zur Verfügung gestellt, auch nicht im gestern erst vorgestellten Nachtragshaushalt", sagte die FDP-Abgeordnete Sylvia Bruns. "Ich gehe also davon aus, dass die Rückzahlung der Beiträge nie ernsthaft geplant war." Mit der Zusage, die Pflegekammer zu finanzieren und die Beiträge abzuschaffen, habe die Regierung Ende letzten Jahres wohl nur die Wogen glätten wollen.

Insgesamt geht es um 4,8 Millionen Euro an Mitgliedsbeiträgen für die Jahre 2018 und 2019. Die Kammer hat dem Land vor einigen Tagen eine Frist bis zum 30. September für die Bewilligung des ins Auge gefassten Landeszuschusses gesetzt. Für das laufende Jahr hat das Land einen Zuschuss von sechs Millionen Euro zugesichert, so dass die Kammer ab 2020 auf Beiträge verzichtet hat. Die 2017 gegründete Kammer vertritt die rund 90 000 Pflegekräfte in Niedersachsen.

Die nationale Corona-Teststrategie

Bücher

Die nationale Corona-Teststrategie

Wie ist die aktuelle Coronavirus-Testverordnung in den Pflegeeinrichtungen umzusetzen? Wer ist von wem zu testen? Stehen Tests zur Wahl oder sind sie Pflicht? Wie ist ein Testkonzept zu entwickeln? Professor Ronald Richter, der Jurist mit dem speziellen Blick auf die Altenhilfe, unterstützt hier das Management in Pflegeeinrichtungen. Er erläutert die rechtlichen Zusammenhänge für eine hauseigene Teststrategie und zeigt, wie konkrete Lösungen in die Praxis umzusetzen sind. So vermittelt er mit diesem Ratgeber Sicherheit und stellt beispielhaft ambulante, teil- und vollstationäre Testkonzepte vor. Mit Checklisten und Musterschreiben.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok