Created with Sketch.

26. Nov 2020 | Nachrichten

Bundesweite Razzia gegen illegales Pflege-Netzwerk

Wegen des Verdachts der illegalen Beschäftigung in der häuslichen Pflege haben Bundespolizei und Zoll am 25. November bundesweit 130 Wohn- und Geschäftsräume sowie Steuerbüros durchsucht.

Die Durchsuchung der Räume von in der Pflegebranche Tätigen sei in 13 Bundesländern im Auftrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erfolgt, heißt es laut Pressemeldung.

Foto (Symbolbild): Adobe Stock/ studio v-zwoelf

Anlass seien Ermittlungen gegen drei polnische Staatsangehörige im Alter von 37, 42 und 44 Jahren sowie 71 Auftragsvermittler in Deutschland, teilte die Bundespolizei in Pirna bei Dresden mit. Gegen die Personen werde wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern, illegaler Ausländerbeschäftigung in größerem Umfang sowie des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt ermittelt. Die Höhe von nichtabgeführten Sozialversicherungsbeiträgen belaufe sich auf geschätzte 14 Millionen Euro.

Die Durchsuchung der Räume von in der Pflegebranche Tätigen sei in 13 Bundesländern im Auftrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erfolgt. Sichergestellt wurden unter anderem Schusswaffen, fast 60.000 Euro sowie etwa ein Kilogramm Gold im geschätzten Wert von mehreren Zehntausend Euro. Gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen kann mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft werden. Die Bundespolizei war vor etwa drei Jahren im ostsächsischen Raum vermehrt auf Personen aus der Ukraine aufmerksam geworden, die während ihres vermeintlich touristischen Aufenthaltes in Deutschland im Bereich der häuslichen Pflege als Arbeitskraft tätig waren. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen haben die polnischen Firmen ein auf Profit ausgerichtetes bundesweites Netzwerk etabliert.

Freiwilligen-Management

Bücher

Freiwilligen-Management

In vielen Einrichtungen kann und will man nicht auf freiwilliges Engagement verzichten. Umso wichtiger ist, die Motivation ehrenamtlicher Helfer zu stärken und zu würdigen. Sie in ihrer Tätigkeit zu unterstützen und verlässlich in den Heimalltag einzubinden. Wie dies gelingt, beschreibt Kornelia Ehm-Widmann. In vielen Praxisbeispielen greift sie auf Erfahrungen als Einrichtungsleiterin und Referentin zum Thema „Freiwilligenarbeit“ zurück. Heim- und Pflegedienstleitungen profitieren so von praxiserprobten Konzepten. Die Themenpalette des Leitfadens reicht von den Grundlagen gelingender Ehrenamtsarbeit über die Bedeutung der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen bis zu systematisierten Prozessen im Freiwilligen-Management. Profitieren auch Sie von gut geschulten und eingebundenen Helfern: Ihre Bewohner sind zufriedener, genießen mehr individuelle Zuwendung. Die Wirkung Ihrer Einrichtung in das Umfeld, die Sicht von außen verbessert sich.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok