Created with Sketch.

30. Okt 2018 | Demenz

Bpa: Behauptungen sind falsch und unsinnig

Die kürzlich öffentlich erhobenen Andeutungen, Pflegekräfte würden Heimbewohner eigenmächtig mit Psychopharmaka und Antidepressiva ruhigstellen, weist Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), in aller Entschiedenheit zurück.

Die Pflegeheime beziehungsweise deren Mitarbeiter verordnen keine Medikamente, betont bpa-Präsident Bernd Meurer. Foto: Petair/AdobeStock

"Behauptungen, Pflegebedürftige würden mit Medikamenten traktiert, um Zeit zu sparen, sind falsch und unsinnig. Die Pflegeheime beziehungsweise deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verordnen keine Medikamente. Das Ausstellen von Rezepten obliegt ausschließlich den Ärzten. In den Heimen wird strikt nach den vorgegebenen Medikationsplänen ausgereicht. Abweichendes wird nicht geduldet", erklärt Meurer, der selbst drei Pflegeheime betreibt.

Professor Gerd Glaeske von der Universität Bremen hatte kürzlich behauptet, dass die gravierende Fehlversorgung mit Beruhigungsmitteln und die gleichzeitige Unterversorgung mit Antidementiva sich nicht mit den medizinischen Leitlinien erklären lassen. "Im Gegenteil: Hier liegt der Verdacht nahe, dass demente Menschen einfach ruhiggestellt werden, statt sie richtig zu behandeln", so Glaeske. Er hatte zusammen mit der Techniker-Krankenkasse den TK Innovationsreport 2018 veröffentlicht.
Wenn Krankenkassen zum Verordnungsverhalten von Ärzten forschen, sei es unredlich, bei vermuteten Fehlentwicklungen kurzerhand die Pflegeheime zu verdächtigen.

Die nationale Corona-Teststrategie

Bücher

Die nationale Corona-Teststrategie

Wie ist die aktuelle Coronavirus-Testverordnung in den Pflegeeinrichtungen umzusetzen? Wer ist von wem zu testen? Stehen Tests zur Wahl oder sind sie Pflicht? Wie ist ein Testkonzept zu entwickeln? Professor Ronald Richter, der Jurist mit dem speziellen Blick auf die Altenhilfe, unterstützt hier das Management in Pflegeeinrichtungen. Er erläutert die rechtlichen Zusammenhänge für eine hauseigene Teststrategie und zeigt, wie konkrete Lösungen in die Praxis umzusetzen sind. So vermittelt er mit diesem Ratgeber Sicherheit und stellt beispielhaft ambulante, teil- und vollstationäre Testkonzepte vor. Mit Checklisten und Musterschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren!

2 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

01. Nov 2018

Der bewusste und kritisch hinterfragte Umgang mit Psychopharmaka in der Altersmedizin liegt neben den Fachärzten auch bei den Pflegefachkräften. INDIKATION „UNRUHE“ - WIR ALLE TRAGEN DIE VERANTWORTUNG! Pflegefachkräfte sollten, um sich nicht selbst in ihrer Fachlichkeit zu degradieren, diese Fachkompetenz nicht alleine den Ärzten überlassen. https://demenzpflege-dozent-muenchen.de/bewusster-umgang-mit-psychopharmaka-in-der-altersmedizin/

Unbekannter Nutzer

01. Nov 2018

Psychopharmaka als Bedarfsmedikation steht den Pflegekräften oft mit der Indikation "Unruhe" zur Verfügung. Nur was ist "Unruhe"? Das beurteilt jede Pflegekraft nach den aktuellen Rahmenbedingungen und eignen Ermessen. Die Verabreichung sedierender Medikamente ist immer eine freiheitsentziehende Maßnahme, wenn hierbei die überwiegende Intension die ist, dass Verhalten zu dämpfen. Pflegekräfte tragen hier die Durchführungsverantwortung. Pflegekräfte dürfen solche Medikamente nur mit einem therapeutischen Ziel ausgeben, einen hohen Leidensdruck zu reduzieren der durch nicht-medikamentöse pflegerische psychosoziale Interventionen nicht mehr zu reduzieren, geht. Hierbei muss abgewägt werden ob die beabsichtigten Nebenwirkungen und die geistige/körperliche Einschränkung der Integrität noch im Verhältnis stehen. Der Leidensdruck, ab dem die Gabe von Medikamenten erforderlich ist, muss im Team für jeden klar sein. Die Indikation "Unruhe" reicht hier nicht. Auch muss vor der Medikamentengabe eine Verstehenshypothese nachvollziehbar durchgeführt worden sein. Das heiß: Welches Bedürfnis könnte dem Leidensdruck zugrunde liegen und wie könnten wir es ohne Medikamente reduzieren. Ein bedürfnisorientiertes Verhaltensmodell (NDB oder Serial Trial Intervention) könnte eine gute Hilfestellung geben. Hier gibt es noch viel zu tun. Der Arzt ordnet Psychopharmaka an wenn Pflegekräfte darum bitten ein bestimmtes störendes/herausforderndes Klientenverhalten zu reduzieren. Behaupten, dass hier Ärzte die Schuld haben, ist nicht zielführend. Habe zu diesem Thema einen passenden Artikel geschrieben: https://demenzpflege-dozent-muenchen.de/fuehrungskraefte-vs-rollenverstaendnis-expertenstandard-beziehungsgestaltung-bei-menschen-mit-demenz/

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok