Created with Sketch.

02. Aug 2018 | News

Altenpflegekräfte doppelt so häufig erwerbsunfähig

Altenpflegekräfte haben ein doppelt so hohes Risiko, erwerbs- oder berufsunfähig zu werden, wie andere Berufsgruppen.

Laut einer Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) beziehen Beschäftigte aus der Altenpflege doppelt so häufig eine Erwerbsminderungs- oder Berufsunfähigkeitsrente wie unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht zu erwarten wäre. Foto: Adobe Stock/ Gina Sanders

Laut einer Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) beziehen Beschäftigte aus der Altenpflege doppelt so häufig eine Erwerbsminderungs- oder Berufsunfähigkeitsrente wie unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht zu erwarten wäre. Den Angaben zufolge scheiden 3,6 Prozent aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus - normalerweise dürften es nur 1,7 Prozent sein.

Die TK veröffentlichte auch neue Zahlen, wonach Beschäftigte in der Altenpflege überdurchschnittlich häufig krank werden. Mit 25,3 Fehltagen bleiben sie im Schnitt zehn Tage mehr pro Jahr zu Hause als der Durchschnitt aller Beschäftigten (15,1 Fehltage). Der stellvertretende TK-Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast nannte die Zahlen alarmierend. Sie zeigten, dass viele Pflegekräfte gesundheitlich so stark belastet seien, dass sie ihren Beruf nicht mehr ausüben können.

Die Auswertung geht auf den aktuellen Gesundheitsreport der TK zurück, für den die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen von fünf Millionen Versicherten im Erwerbsalter analysiert wurden. Die Bundesregierung hat am Mittwoch ein Sofortprogramm auf den Weg gebracht, das unter anderem durch Neueinstellungen Pflegekräfte entlasten soll.

Gute Mitarbeiter finden foerdern binden

Bücher

Gute Mitarbeiter finden, fördern, binden

Personalmarketing in der Altenpflege Träger klagen über fehlende Fach- und Führungskräfte. Experten sagen den Pflegenotstand voraus. Doch wie gewinnt man den Wettbewerb um qualifiziertes Personal? Personalmarketing ist hier gefragt! Vom Finden, Integrieren und Einarbeiten neuer Mitarbeiter bis zum Binden des vorhandenen Personals reicht die Themenpalette des Praxishandbuches der Personalexperten Müller und Rosner. Die sofort umsetzbaren Lösungsvorschläge basieren auf den Ergebnissen und Problemanalysen der Studie „Personalmarketing - Altenhilfe in der Personalkrise“ der Fachzeitschrift Altenheim und der Personalberatung conQuaesso®. Zahlreiche Interviews runden das Handbuch ab. Praktiker und Experten aus der Branche zeigen - wie Unternehmen ihre Attraktivität für Mitarbeiter steigern und - zu den „besten Arbeitgebern im Gesundheitswesen“ werden.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok