Created with Sketch.

08. Nov 2022 | Pflege und Politik

CDU schlägt Landeshilfe für Pflegeheim-Bewohner vor

Zur Dämpfung der kräftig gestiegenen Eigenanteile für Pflegeheim-Plätze schlägt die CDU-Landtagsfraktion von Mecklenburg-Vorpommern ein zeitlich befristetes Landeshilfsprogramm vor. Demnach soll das Land den Heimbewohnern monatlich bis zu 50 Prozent der Steigerung der Eigenbeteiligung erstatten.

Harry Glawe 2018_ Alexander Koker
Harry Glawe war bis November 2021 Wirtschafts- und Gesundheitsminister von Mecklenburg-Vorpommern. Er spricht sich für ein zeitlich befristetes Landeshilfsprogramm aus, wonach das Land den Heimbewohnern monatlich bis zu 50 Prozent der Steigerung der Eigenbeteiligung erstatten soll.
Foto: Alexander Koker/Archiv

"Auf diesem Wege würden die finanziellen Belastungen zumindest etwas gelindert", erklärte der CDU-Abgeordnete und frühere Gesundheitsminister Harry Glawe am Freitag in Schwerin.

Über den Vorschlag soll in der kommenden Wochen im Landtag beraten werden. Darin wird die Landesregierung zudem aufgefordert, beim Bund auf nachhaltige Änderungen zu dringen. "Um die Kostenspirale bei den Eigenbeteiligungen in stationären Pflegeeinrichtungen zu durchbrechen, braucht es eine tiefgreifende Reform in der Pflegeversicherung", betonte Glawe. Mit den Reformschritten der vorigen schwarz-roten Bundesregierung seien Pflegeheimbewohner nur unzureichend entlastet worden.

Laut Glawe ist in Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen vier Jahren die Eigenbeteiligung in stationären Pflegeeinrichtungen um rund 600 Euro und damit um etwa 50 Prozent gestiegen. Im Juli hatte der Ersatzkassen-Verband Berechnungen vorgelegt, nach denen Heimbewohner im Nordosten durchschnittlich 1828 Euro pro Monat zahlen. Das waren 132 Euro mehr als zu Beginn dieses Jahres.

Im bundesweiten Durchschnitt stiegen die für Heimbewohner berechneten Beiträge um 69 auf monatlich 2248 Euro. Doch lagen die Eigenanteile real niedriger, weil der Bund seit dem 1. Januar - gestaffelt nach Aufenthaltsdauer - Heimbewohnern für Pflege und Betreuung einen Zuschuss zahlt.

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Bücher

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Sie wollen Investitionsentscheidungen im Segment Service-Wohnen treffen? Und zwar auf der Basis aktueller, spezifischer und zuverlässig recherchierter Marktdaten? Die Terragon AG liefert mit einer Studie zum Thema diese Datenbasis - hier in Form eines White-Papers. In kompakter Form mit aussagestarken Grafiken und Tabellen und dem gebotenen fachlichen Know-How erfährt der Leser alles Wesentliche über den Markt und die Zielgruppen. Die Analyse von Chancen und Risiken gibt wertvolle Hinweise auf Entwicklungen dieses Marktsegments, die Sie für Ihre Investitionsentscheidungen nutzen sollten. Dieses White-Paper erscheint in der Autorenschaft von Dr. Michael Held (CEO, Terragon AG) und Walter Zorn (Head of Research, Terragon AG).

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok