Created with Sketch.

02. Nov 2022 | Management

Nachhaltiger Betrieb alternativer Wohnformen

Auf dem Weg zum integrativen Wohnquartier stellen sich viele Fragen. Unsere Expert:innen sagen Ihnen in unserer zweitägigen Altenheim Konferenz "Neue Wege - Wohnen im Alter: integrativ planen, nachhaltig im Quartier bauen" (22. und 23. November, online), worauf es bei der Umsetzung ankommt, was Sie rechtlich, konzeptionell, strategisch, personell und baulich zu beachten haben und was Sie von erfolgreichen Projekten lernen können. Im Interview berichtet Christopher Floßbach, rosenbaum nagy Unternehmensberatung GmbH, worauf es beim nachaltigen Betrieb alternativer Wohnformen ankommt und wie strategische Fehler vermieden werden.
Christopher_Flossbach_rosembaum_nagy
Christopher Floßbach, rosenbaum nagy Unternehmensberatung GmbH.
Foto: rosenbaum nagy Unternehmensberatung GmbH.

Wie können alternative Wohnformen im aktuellen Umfeld steigender Baukosten, knapper Personalressourcen und kurzlebiger Regulatorik eigentlich noch wirtschaftlich nachhaltig betrieben werden?
Christopher Floßbach: Unabhängig von den steigenden Baukosten, die aktuell viele Menschen in der Branche beschäftigen, können alternative Wohnformen vor allem dann wirtschaftlich betrieben werden, wenn das Zusammenspiel der verschiedenen Refiananzierungstöpfe gut durchdacht ist und eine klare Personalstrategie vorhanden ist. Hierbei müssen vor allem die Freiräume genutzt werden, die im Hinblick auf den Personaleinsatz möglich sind. Die alternative Wohnform muss dabei so flexibel gestaltet sein, dass ein Anpassen an neue regulatorischen Rahmenbedingungen baulich und konzeptionell möglich. Insbesondere die letzten Gesetzesentwürfe haben gezeigt, dass Geschäftsfelder und -modelle immer wieder ins wanken geraten können, bestes Beispiel ist die Refinanzierung der Tagespflegen, die fast gekippt worden wäre.

Aus Ihrer Erfahrung heraus: Was sind die größten strategischen Fehler und wie lassen sie sich vermeiden?
Christopher Floßbach: Die größten strategischen Fehler werden oft in der Gebäudeplanung oder im Hinblick auf die Preisgestaltung der einzelnen Dienstleistungen gemacht. Hierbei besteht immer die Gefahr, dass einzelne Bereiche nicht auskömmlich refinanziert werden. Dies gilt im Besonderen auch für große Gebäude- und Allgemeinflächen, die über übliche Mieten nicht refinanzierbar sind. Eine möglichst flexible Gebäudeplanung, die im Einklang mit dem Gesamtkonzept der alternativen Wohnform steht ist ein elementar wichtiger strategische Erfolgsfaktor.

Erfahren Ihrer Meinung nach in diesen Zeiten alternative Wohn- und Pflegeformen weiterhin einen großen Zulauf oder ist der Markt bald gesättigt?
Christopher Floßbach: Meiner Meinung nach werden sich sogenannte alternative Wohn- und Pflegeformen weiterhin am Markt etablieren und in absehbarer Zukunft ein eigenes Versorgungssegment darstellen. Erste Ansätze gibt es hierzu bereits. Wichtig ist, dass die Versorgungskonzepte einen spürbaren Mehrwert für die potenziell Betroffenen aufzeigen können. Die Menschen müssen sich weiter damit „anfreunden“, dass es sich hierbei um tatsächliche Alternativen zum eigenen zu Hause handelt.

Interview: Kerstin Hamann

Tipp: Christopher Floßbach, Senior Berater bei rosenbaum nagy unternehmensberatung GmbH, ist Referent auf der Altenheim Konferenz "Neue Wege - Wohnen im Alter: integrativ planen, nachhaltig im Quartier bauen" am 22. und 23. November. Die Konferenz findet online statt, melden Sie sich gern hier dafür an.

 


Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok