Created with Sketch.

29. Sep 2022 | News

NRW: Heime sollen für Strom-Blackout vorsorgen

In Nordrhein-Westfalen werden Pflegeeinrichtungen dazu aufgefordert, sich auf einen flächendeckenden Stromausfall vorzubereiten. Das berichtet der Pflegeunternehmer Oliver Radermacher gegenüber care konkret und Altenheim. Zunächst hatte er die Aufforderung beim Berufs-Netzwerk LinkedIn publik gemacht.

BildRadermacher
Pflegeunternehmer Oliver Radermacher wurde aufgefordert, für einen Strom-Blackout vorzusorgen. Das wäre allerdings mit hohen Kosten verbunden.
Foto: Münch-Stift-APZ GmbH

Pflegeeinrichtungen seien von einer zuständigen Wohn- und Betreuungsaufsicht angeschrieben und Betreiber dazu aufgefordert worden, „für Ihre Wohn- und Betreuungsangebote rechtzeitig und mit eigenen Mitteln für einen eventuell flächendeckenden Stromausfall vorzusorgen“. Es seien Notstromaggregate und Treibstofftanks vorzuhalten, so Radermacher.

Finanzielle Mittel für Notstromaggregate oder alternative Wärmeversorgungen sowie deren Kraftstoff seien aber nicht vorhanden, berichtet der Pflegeunternehmer.
„Es ist hier weder den ausführenden Mitarbeitern:innen der Wohn- und Betreuungsaufsichten oder den Verhandler:innen ein Vorwurf zu machen. Sie können sich nur in dem derzeitigen Rahmen bewegen. Aber dieser Rahmen ist für diese Krise nicht ausgestattet. Daher muss jetzt dringend kurzfristig auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene ein Schulterschluss mit den Betreibern, die nicht weniger als die pflegerische Versorgung der Bürger sichern, erfolgen. Es braucht jetzt konkrete Zusagen und finanzielle Sicherheit“, fordert Radermacher.

Auch Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa hatte jüngst von sozialen Einrichtungen berichtet, die sich Gedanken über Notstromgeneratoren machten und darüber, was zu tun sei, wenn die Energieversorgung in einem Altenheim tatsächlich zwei Tage zusammenbreche. Lösungen müssten schnell gefunden werden, betonte sie. Schon das Liquiditätsproblem könne einen Träger in die Knie zwingen, da gemeinnützige Einrichtungen nur begrenzte Rücklagen haben könnten.

Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

04. Okt 2022

Pflegeheime sollen Vorsorge betreiben um ev. Strom-Blackout zu kompensieren.... Was daran unseriös sein soll, oder sogar ungewöhnlich, ist NICHT nachvollziehbar. Pflegeheimbetreiber sind Unternehmer die in der Vergangenheit die üppigen Gewinne auch u.a. für ausreichend Rücklagen hätten nutzen können.... Gerade die bpa Mitlglieder haben stillschweigend RiesenProfite gemacht....Investitionen in die Sicherheit der Pflegeeinrichtungen, lt. Erhebungen in Bremen, massivst unterlassen haben. Inwieweit dies bundesweit so zutrifft interessiert selbst den Bundeskrankeitsminister Prof.Dr.med. Lauterbach recht wenig ! Sollte dies tatsächlich bundesweit so zutreffen? , überwiegend billiges Hilfspersonal in privaten Pflegestiften, und unsichere Pflegeheime, so wäre dies an sich einer der größten Skandale in Deutschland. Wo ist denn die staatliche Aufsicht ? wo ? mit sich selbst beschäftigt ? MDK etc. Senioren in Deutschland ,lasst euch nicht aus eu`rem gewohnten Umfeld ( Wohnung / Haus ) vertreiben... Beantragt alle Vergünstigungen die der deutsche Sozialstaat euch bietet.... Wohngeld, Pflegegeld, Steuerfreibeträge, Zuschüsse für pflegende Angehörige....Rentenpunkte... Zuschüsse für z.B. Badumbau in Höhe von 4000,00 € .. keine Almosen....oder? Dies ist alles besser als sich in die sogenannte FREMDBETREUUNG zu begeben, betreut von Hilfspersonal mit Hungerlöhnen und unsicherem Umfeld. ( siehe Erhebung in Bremen / Uni Dr.Rothmann) PROSeniorenPAKT

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok