Created with Sketch.

14. Sep 2022 | News

Bundesarbeitsgericht: ver.di auch in Pflegebranche tariffähig

Die Gewerkschaft ver.di darf auch ohne eine große Zahl an Mitgliedern in der Pflegebranche Tarifverträge abschließen. Denn ist die Gewerkschaft insgesamt innerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs als tariffähig anzusehen, gelte das auch für einzelne Branchen, in denen sie weniger stark ist, urteilte jetzt das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (AZ: 1 ABR 24/21).
Die vom AGVP gegen die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg eingelegte Rechtsbeschwerde hatte auch vor dem Bundesarbeitsgericht keinen Erfolg.
Foto: AdobeStock/fotogestoeber

Im Streitfall hatte der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) beantragt, die Gewerkschaft ver.di für die Pflegebranche außerhalb von Krankenhäusern als nicht tariffähig erklären zu lassen. Zwar verfüge ver.di über etwa 1,9 Millionen Mitglieder, nur ein kleiner Teil davon sei aber in der Pflegebranche tätig, argumentierte der Arbeitgeberverband. Die Gewerkschaft sei in diesem Bereich nicht ausreichend mächtig und damit nicht tariffähig. Tarifverträge dürfe sie damit in der Pflegebranche nicht abschließen.

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg wies den Antrag des AGVP ab, ver.di für die Pflegebranche für tarifunfähig erklären zu lassen. Die dagegen eingelegte Rechtsbeschwerde hatte auch vor dem Bundesarbeitsgericht keinen Erfolg. Die Gewerkschaft sei angesichts ihrer Mitgliederzahl, der Organisationsstruktur und Durchsetzungskraft tariffähig. Maßgeblich sei eine Gesamtbetrachtung. Der beanspruchte Zuständigkeitsbereich von ver.di - etwa für Medien, öffentliche Dienste, Verkehr oder auch für das Gesundheitswesen - sei „einheitlich und unteilbar“. Damit dürfe ver.di auch in der Pflegebranche Tarifverträge abschließen
Pflegeeinrichtungen entwickeln

Bücher

Pflegeeinrichtungen entwickeln

Die Analyse eines sich rasant entwickelnden Marktes mit hohen Ansprüchen an Innovationen der Pflegeinfrastruktur, fundierte Bestandsanalysen und Wirtschaf lichkeitsberechnungen und schließlich auch die Bestimmung der optimalen Rechtsform: Das sind die Instrumente, mit denen Sie Ihre Einrichtung weiterentwickeln, neue Elemente der Infrastruktur ergänzen und in weitere Einrichtungen investieren. Der geschulte Blick auf Markttrends sowie vielfältige Erfahrungen aus der Wirtschaftsberatung von Autor Matthias Appel machen dieses Buch zu einer echten Arbeitshilfe. Betreiber, Geschäftsführer und Projektverantwortliche finden Antworten in kompakter Form.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok