Created with Sketch.

10. Aug 2022 | Pflege und Politik

Stiftung: Pflegebedürftige besser vor Corona schützen

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz wirft Bund und Ländern fehlende Einigkeit bei der Corona-Bekämpfung und eine Benachteiligung von Pflegebedürftigen vor. Die Gesundheitsministerkonferenz müsse sich jetzt auf tägliche Tests ohne Ausnahme für medizinisch-pflegerisches Personal und Besucher, Vorhalten externer Task-Forces sowie Ausweichquartiere im Falle von Infektionsausbrüchen einigen, fordert die Stiftung.

„Die Kritik der Gesundheitsminister der Länder an den Bundesplänen für das neue Infektionsschutzgesetz lenkt vom eigenen Versagen ab“, kritisiert Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz.
Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz

Selbst nach zweieinhalb Jahren Corona-Pandemie fehlten deutschlandweit einheitlich geltende Schutzmaßnahmen für die stationäre und ambulante Altenpflege, sagte der Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch, der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf. Bund und Länder hätten versagt, wenn es um den Schutz dieser verletzlichen Gruppe gehe.

„Die Kritik der Gesundheitsminister der Länder an den Bundesplänen für das neue Infektionsschutzgesetz lenkt vom eigenen Versagen ab“, sagte Brysch. „Einigkeit gab es nie.“ Nach wie vor litten die Pflegebedürftigen am meisten unter den Folgen der Pandemie. Die Gesundheitsministerkonferenz müsse sich jetzt „endlich auf tägliche Tests ohne Ausnahme für medizinisch-pflegerisches Personal und Besucher, Vorhalten externer Task-Forces sowie Ausweichquartiere im Falle von Infektionsausbrüchen“ einigen. „Damit kann auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht entfallen, die den Personalmangel nur verschärft“, erklärte Brysch.

Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenheim einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der stationären Pflege. Unter www.webinare.altenheim.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Alle Abomodelle im Überblick

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

Jahresabonnement
Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement
Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 64 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement
Digital

Entdecken Sie Altenheim als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im PDF-Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages


Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

ProSenioren1

05. Sep 2022

Hochachtung....für den Stiftungsvorstand Herrn Eugen Brysch. erstmalig spricht er von uns Senioren als verletzliche Gruppen , bravo endlich deutsche Begriffe...Allerdings folgt dann sofort Forderung des Stiftungsvorstandes Brysch ..Vorhalten, sogar in der Mehrzahl, von Task-Forces...wow.... wow... Noch eine Steigerung des Herrn Brysch... er fordert " Ausweichquartiere " . Jetzt wird es fur uns Senioren grenzwertig..Wir werden in Ausweichquartiere verlegt wie eine Verschiebemasse.. Senioren aller Bundesländer achtet auf den Lächler Eugen Brysch, der verlegt euch, mit Hilfe der " Task-Forces " in Ausweichquartiere...!! PROSeniorenPAKT

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok