Created with Sketch.

16. Jun 2022 | Corona

Corona-Tests: Schutzbund fordert praxisnahe Lösung

Wenn Ende Juni die Corona-Testverordnungen auslaufen, entfallen auch die kostenlosen Bürgertests. In der Mehrzahl der Länder bleibt aber die Testpflicht für Pflegeheim-Besucher:innen bestehen. Wer übernimmt hier das Testen und die anfallenden Kosten? Der BIVA-Pflegeschutzbund sieht die Länder schlecht auf Pflegeheimbesuche vorbereitet, warnt vor Einschränkungen von Besuchsregelungen und fordert: kostenlose Tests für Besuchende von Pflegeeinrichtungen müssen weiter möglich sein.

Der BIVA-Pflegeschutzbund fordert: Kostenlose Corona-Schnelltests für Besuchende von Pflegeeinrichtungen müssen weiter möglich sein.
Foto: nito - stockadobecom

Der BIVA-Pflegeschutzbund hat die Besuchsregelungen in allen 16 Bundesländern verglichen und stellt in einer aktuellen Mitteilung fest, dass diese Regelungen „viele Fragen offen“ lassen: In neun Ländern werde immerhin festgeschrieben, dass die Einrichtungen Tests anbieten müssen. In sechs weiteren gäbe es dazu überhaupt keine Regelung. Pflegeheim-Besuche drohten somit schwierig und teuer zu werden, mahnt der Schutzbund. „Angehörige und vor allem die Pflegeheim-Bewohnerinnen und -Bewohner wurden in der Lockerungs-Stimmung erneut vergessen. Die Politik muss schnell reagieren, damit diejenigen, die ohnehin schon die größten Einschränkungen durch Corona hatten, nicht schon wieder die Leidtragenden sind“, fordert Frauke von Hagen, Geschäftsführerin des BIVA-Pflegeschutzbundes. Die Verordnung, die die Finanzierung der kostenlosen Bürgertests durch den Bund regelt, läuft nach dem 30. Juni 2022 aus.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Bereichen des Lebens schreiben aber alle Bundesländer mit Ausnahme von Brandenburg eine Testpflicht für den Besuch im Pflegeheim vor. In der Konsequenz bedeute dies, so der Schutzbund, dass Besucherinnen und Besuchern „somit kostenpflichtige Tests vor jedem Besuch bei ihren Angehörigen“ drohen. Der BIVA-Pflegeschutzbund führt hierzu erklärend aus: „Sechs Länder schreiben lediglich eine Testpflicht fest, regeln aber nicht, wer sie durchführen soll. Dies betrifft aktuell Bayern, Bremen, das Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. In anderen Ländern sind die Einrichtungen verpflichtet, die vorgeschriebenen Tests durchzuführen oder zu überwachen. Eine solche Regelung gibt es in Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen. (Tabellarische Übersicht online)

Eine ähnliche Situation habe es bereits im Herbst 2021 gegeben, erinnert der Pflegeschutzbund. Auch damals hatten Testzentren geschlossen, die Testpflicht in Pflegeheimen war aber bestehen geblieben. Damals habe sich auch gezeigt, dass verpflichtende Testangebote der Einrichtungen kein Garant für problemlose Besuche sind, so von Hagen. In der Folge habe es Einschränkungen der Besuchszeiten gegeben, mit dem Argument, dass das ohnehin knappe Personal die Tests durchführen müsse. Zudem sei derzeit ungeklärt, ob Tests in Einrichtungen weiterhin für Besucher kostenfrei angeboten werden.

Gut zwei Wochen haben die Länder noch Zeit, das Problem zu regeln. Von Hagen ist allerdings skeptisch: „Mich würde nicht wundern, wenn das ein oder andere Land nicht rechtzeitig vorbereitet ist. Auch nach mehr als zwei Jahren Corona hat sich wenig geändert: die schärfsten Einschränkungen haben Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen auszuhalten. Gleichzeitig sind sie auch noch außerhalb des Radars von Politik und Öffentlichkeit.“

Der BIVA-Pflegeschutzbund erwartet zeitnah unbürokratische und praxisnahe Regelungen, die kostenlose Besuche ermöglichen. „Erfahrung haben wir mittlerweile genügend und es gibt ausreichend viele geschulte Tester. Da wäre es ein Armutszeugnis, die Bewohnerinnen und Bewohner schon wieder leiden zu lassen.“

Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenheim einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der stationären Pflege. Unter www.webinare.altenheim.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Alle Abomodelle im Überblick

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

Jahresabonnement
Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement
Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 64 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement
Digital

Entdecken Sie Altenheim als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im PDF-Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages


Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok