Created with Sketch.

13. Mai 2022 | Pflege und Politik

Tarifpflicht: Pflegeeinrichtungen wenden sich ans Bundesverfassungsgericht

Als realitätsfern und chaotisch beschreiben Pflegeeinrichtungen den Umsetzungsprozess zur gesetzlichen Tariftreueregelung. Sie haben sich nun erneut an das Bundesverfassungsgericht gewandt.

Tarif_AdobeStock TMC-Fotografie_de
Thema Tariftreueregelung: Selbst der Gesetzgeber bemängelt fehlende, unvollständige oder falsche Daten, so die Pflegeverbände.
Foto: AdobeStock/TMC-Fotografie.de

Schon im September 2021 hatten Pflegeeinrichtungen mit Unterstützung ihrer Verbände Verfassungsbeschwerde gegen die gesetzlichen Tariftreueregelungen beim Bundesverfassungsgericht erhoben. Die beschwerdeführenden Unternehmen haben sich nun wiederholt mit einem ergänzenden Schriftsatz an das Bundesverfassungsgericht gewandt, in dem der realitätsferne und chaotische Umsetzungsprozess und vor allem die Auswirkungen auf Pflegeunternehmen beschrieben werden.

Unterstützt werden sie dabei von ihren Verbänden Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe (VDAB), Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) und bpa Arbeitgeberverband unterstützt. „Die anzuwendenden gesetzlichen Regelungen und Richtlinien versetzen bisher nicht tarifgebundene Pflegeunternehmen in die Zwangslage, Tarifstrukturen verbindlich anzuwenden, die sie nicht kennen. Darüber hinaus sollen sie das sog. „regional übliche Entgeltniveau“ auf Landesebene als verbindliche Lohnuntergrenze gegen sich gelten zu lassen, obwohl deren Datengrundlagen völlig intransparent und nicht valide ist“, sagt Stephan Baumann, Bundesvorsitzender des VDAB.

Selbst der Gesetzgeber gibt zu, dass Datengrundlagen falsch seien und Informationen zu Tarifwerken oder kirchlichen Arbeitsbedingungen fehlten, so der VDAB in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Bisher bleibe die Bundesregierung jedoch eine Lösung, wie beispielsweise eine Aussetzung oder Verschiebung der Tariftreueregelung, schuldig, so der VDAB in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Der Präsident des bpa Arbeitgeberverbandes, Rainer Brüderle, sagt: „Offenkundig fehlt der Bundesregierung die Kraft, eine sachlich begründete Entscheidung zu treffen. Das ist nicht mehr hinnehmbar. Daher haben wir dem Bundesverfassungsgericht nicht nur die aktuellen Entwicklungen geschildert, sondern werden es auch bitten müssen, sich schneller mit der Verfassungsbeschwerde zu befassen.“

Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenheim einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der stationären Pflege. Unter www.webinare.altenheim.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Alle Abomodelle im Überblick

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

Jahresabonnement
Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement
Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 64 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement
Digital

Entdecken Sie Altenheim als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im PDF-Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages


Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

13. Jul 2022

wen wundert es?...niemand mit gesundem Menschenverstand wundert es z.B. der immer noch Präsident des bpa Rainer Brüderle ( FDP ) blockiert mit allen Mitteln eine Einigung....Die Personalkosten müssen solide im Keller bleiben, das sichert die Profite der Pflegekonzerne.... auch für die Zukunft. Wie sonst sind Millionengewinne auf dem Rücken, und auf Kosten der Gesundheit der Pflegekräfte möglich ? Solange auch, und gerade ausländische Konzerne die Pflegekassen für Millionengewinne abgreifen ist KEINE Verbesserung für die total überlasteten und unterbezahlten Pflegekräfte absehbar , leider. Die Anzahl der objektiven Überprüfungen der auch Pflegeketten / durch MDK müssen ubbedingt intensiviert werden.... Die zu Pflegenden haben trotz anderslautender stetiger Schlagzeilen sowieso KEINE wirkliche Lobby. Dies muss sich dringlich ändern. Warum müssen gerade ehemalige Bundesminister wie R. Brüderle noch Präsidentenposten mit 77 Jahren einnehmen ? Reichen die üppigen Diäten ( hat nichts mit Abnehmen zu tun ) selbst im Alter NICHT aus ?

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok