Created with Sketch.

21. Apr 2022 | News

Krankenkasse: Pflegekräfte 2021 besonders lange krank

Pflegekräfte waren nach einer Auswertung der Kaufmännischen Krankenkasse KKH im Corona-Jahr 2021 besonders lange krankgeschrieben und arbeitsunfähig. Sie fehlten in den Heimen und ambulanten Diensten im Schnitt an 22,8 Tagen pro Krankheitsfall - so lange wie noch nie in den vergangenen Jahren, wie die Kasse am 21. April in Hannover mitteilte. Andere Arbeitnehmer fehlten 2021 den Angaben zufolge durchschnittlich nur 17,1 Tage.

Der Statistik der Krankenkasse KKH zufolge war der Krankenstand unter den Pflegekräften im vergangenen Jahr mit 8,8 Prozent überdurchschnittlich hoch.
Foto: Adobestock

Die Krankenkasse hat für diese Statistik Arbeitsunfähigkeitsdaten ihrer Versicherten ausgewertet. Danach war im vergangenen Jahr der Krankenstand unter den Pflegekräften mit 8,8 Prozent überdurchschnittlich hoch - der Bundesdurchschnitt für alle Berufsgruppen lag bei fünf Prozent. Durch die gestiegene Arbeitsbelastung während der Corona-Pandemie habe sich die Situation bei den Pflegenden noch einmal verschärft, hieß es. Insgesamt litten Arbeitnehmer in Deutschland der Krankenkasse zufolge vermehrt unter chronischen Rückenschmerzen, Schlafstörungen und Depressionen.

Um diesem Trend entgegenzuwirken, plädiert die Kasse für Prävention - etwa durch Stressseminare, Kurse oder Gesundheitstage. Wichtig sei es aber auch, einen Blick auf die Verhältnisse vor Ort zu werfen, die Stress und Arbeitsausfälle begünstigten. Dies betreffe etwa Schichtpläne, Arbeitsabläufe oder Arbeitsinhalte. „Wenn es gelingt, die Arbeitsprozesse gesünder zu gestalten und gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken, kann dies im besten Fall die tägliche Arbeitsbelastung bei den Beschäftigten reduzieren“, sagte KKH-Präventionsexpertin Bettina Schulze. Dies führe dann auch zu besseren Ergebnissen in der Pflege.

Freiwilligen-Management

Bücher

Freiwilligen-Management

In vielen Einrichtungen kann und will man nicht auf freiwilliges Engagement verzichten. Umso wichtiger ist, die Motivation ehrenamtlicher Helfer zu stärken und zu würdigen. Sie in ihrer Tätigkeit zu unterstützen und verlässlich in den Heimalltag einzubinden. Wie dies gelingt, beschreibt Kornelia Ehm-Widmann. In vielen Praxisbeispielen greift sie auf Erfahrungen als Einrichtungsleiterin und Referentin zum Thema „Freiwilligenarbeit“ zurück. Heim- und Pflegedienstleitungen profitieren so von praxiserprobten Konzepten. Die Themenpalette des Leitfadens reicht von den Grundlagen gelingender Ehrenamtsarbeit über die Bedeutung der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen bis zu systematisierten Prozessen im Freiwilligen-Management. Profitieren auch Sie von gut geschulten und eingebundenen Helfern: Ihre Bewohner sind zufriedener, genießen mehr individuelle Zuwendung. Die Wirkung Ihrer Einrichtung in das Umfeld, die Sicht von außen verbessert sich.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok