Created with Sketch.

31. Jan 2022 | News

Experte fordert Schutz vor Gewalt in der Pflege

Um pflegebedürftige Menschen besser vor Gewalt zu schützen, fordert der Pflegeexperte Ralf Suhr eine bundesweite Allianz zur Gewaltprävention. „Diese muss politisch initiiert, gestützt und finanziert werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Initiative solle etwa konkrete Konzepte zur Umsetzung von Präventionsmaßnahmen erarbeiten.

Stiftung_ZQP_Suhr_Ralf_Quelle_ZQP
Ralf Suhr, ZQP-Vorstandsvorsitzender, plädiert zur Gewaltprävention für regelmäßige Schulungen und Fortbildungen in der professionellen Pflege.
Foto: ZQP

Wie häufig pflegebedürftige Menschen Opfer von Gewalt würden, sei wissenschaftlich kaum genau zu ergründen. Es handle sich um ein „vielschichtiges Dunkelfeld“, in dem Forschung an ihre Grenzen stoße, sagte Suhr. Doch Gewalt gegenüber pflegebedürftigen Menschen - ob von Pflegekräften, pflegenden Angehörigen oder Mitbewohnern in Pflegeheimen ausgehend - komme nicht nur ausnahmsweise vor.

Das zeige sich einerseits in Pflegeheimen. So habe eine Umfrage der Stiftung unter Pflegedienstleitungen und Qualitätsbeauftragten ergeben, dass 47 Prozent von ihnen Konflikte, Aggression und Gewalt als eine besondere Herausforderung für Pflegeeinrichtungen sähen. Ähnliches berichtete Suhr auch von der häuslichen Pflege. In einer anderen Studie der Stiftung hätten 40 Prozent der pflegenden Angehörigen angegeben, Gewalt gegenüber dem Pflegebedürftigen angewandt zu haben. „Gewalt in der Pflege fängt nicht erst beim Schlagen an. Sie hat viele Gesichter“, betonte Suhr. Als Gewalt würden unter anderem psychische Misshandlung, körperliche Angriffe, pflegerische Vernachlässigung, Freiheitsentzug, finanzielle Ausbeutung sowie sexualisierte Gewalt gelten. Alle Gewaltformen könnten die psychische oder physische Gesundheit der Betroffenen schädigen und im schlimmsten Fall bis zum Tod führen. „Darum ist Gewalt in der Pflege prinzipiell inakzeptabel und mit guter Pflege nicht vereinbar“, sagte Suhr.

Um Gewalt in der Pflege entgegenzuwirken, brauche es auf gesellschaftlicher Ebene vor allem Aufklärung. Auch die Beratung und wirksame Unterstützung pflegender Angehöriger sei von zentraler Bedeutung, sagte der Experte. In der professionellen Pflege plädierte Suhr für regelmäßige Schulungen und Fortbildungen. Gleichzeitig brauche es in den Organisationen eine Kultur, „in denen Mitarbeiter den Arbeitsalltag reflektieren, kritische Vorgänge offen ansprechen und verbessern können“, forderte er. „Engagierte Pflegende und Leitungskräfte, die sich für Gewaltprävention einsetzen, dürfen nicht als Nestbeschmutzer behandelt werden, sie sollten gefördert werden.“

Info: Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) ist eine vomVerband der Privaten Krankenversicherung gegründete gemeinnützige Stiftung im Gesundheits- und Sozialsektor. Sie dienst u.a. der Förderung der Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens und der Wissenschaft und Forschung. Der ZQP-Stiftungsrat bestellt der Vorstand und berät bei allen Fragen zur Ausrichtung und Umsetzung der Stiftungsziele. Vorsitzende des Stiftungsrats ist Christa Stewens, Staatsministerin a.D.

 

Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenheim einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der stationären Pflege. Unter www.webinare.altenheim.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Alle Abomodelle im Überblick

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

Jahresabonnement
Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement
Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 64 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement
Digital

Entdecken Sie Altenheim als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im PDF-Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages


Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok