Created with Sketch.

27. Jan 2022 | Corona

BKSB: Einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht zu rechtfertigen

Der Bundesverband der kommunalen Senioren- und Behinderteneinrichtungen (BKSB) befürchtet durch die ab Mitte März greifende einrichtungsbezogene Impfpflicht massive Personalprobleme in den Pflegeeinrichtungen. „Wir haben bereits jetzt einen Personalengpass, dieser wird sich durch das Beschäftigungsverbot für Ungeimpfte noch erheblich verschärfen“, so der 1. BKSB-Vorsitzende Prof. Dr. Alexander Schraml.

der erste Vorsitzende des BKSB, Professor Alexander Schraml
Der BKSB-Vorsitzende Alexander Schraml warnt: Bestehender Personalengpass wird sich durch Beschäftigungsverbot für Ungeimpfte erheblich verschärfen.
Foto: Ehlers Media

Pflegeheime seien gemäß Versorgungsvertrag mit den Pflegekassen zur Aufnahme von Bewohnerinnen und Bewohnern verpflichtet, Interessenten dürften nicht einfach abgewiesen werden. Komme es zum angekündigten Ausstieg einiger oder vieler aus dem Pflegeberuf, so würden Einrichtungen keine neuen Bewohner aufnehmen können und im schlimmsten Fall Heimverträge gekündigt werden müssen, mahnt der Verband. „Bereits heute wurden bei uns in Unterfranken Pflegeheime geschlossen, bleiben ganze Wohnbereiche unbelegt“, so Schraml in einer Pressemitteilung vom 26.1. Es sei schwer nachzuvollziehen, dass sich Beschäftigte, bei denen keine medizinischen Bedenken bestehen, nicht impfen ließen. Im Interesse der Pflegebedürftigen müssten die Gesundheitsbehörden jedoch ihr Ermessen für Ausnahmegenehmigungen nutzen. Solange der vereinbarte Versorgungsauftrag nicht erfüllt werden könne, Pflegeplätze aufgrund von Personalengpässen leer stünden und ein Nachfragedruck nach Pflegeplätzen bestehe, dürfe kein Beschäftigungsverbot für Ungeimpfte ausgesprochen werden. Strenge Auflagen - insbesondere die tägliche Testpflicht - seien in diesen Fällen selbstverständlich, unterstreicht der Verband und postuliert: „Pflegebedürftige haben einen Anspruch auf einen sicheren Pflegeplatz! Impfpflicht für alle! Der BKSB hält an seiner grundsätzlichen Forderung nach einer allgemeinen Impfpflicht fest. Für Bewohner und Besucher gilt derzeit keine Impfpflicht - für die Beschäftigten schon. Das ist sachlich nicht zu rechtfertigen.“

Das Infektionsgeschehen der letzten Wochen sei nur in einem geringen Maße beeinflusst durch die Pflegeeinrichtungen gewesen, führt der Verband weiter aus. Die größte Gruppe der Pflegekräfte – die Angehörigen in der häuslichen Umgebung - blieben derzeit demgegenüber von einer Impfpflicht verschont. „Eine Impfpflicht für alle Erwachsene, zumindest aber für die ältere Bevölkerung– das ist das Gebot der Stunde angesichts der sich verschärfenden Infektionslage“ – so die einhellige Ansicht des BKSB-Vorstands. Eine einrichtungsbezogene Impflicht entbehre jeglicher sachlichen Grundlage und sei nicht zu rechtfertigen – weder moralisch noch juristisch. Die Pflegeheime seien nicht die Pandemietreiber, da dort die Impfquoten in der Regel über dem Durchschnitt liege und die Hygienevorschriften wie Abstandsgebot und Maskenpflicht in einem besonderen Maße beachtet würden. Die stellvertretende BKSB-Bundesvorsitzende Bernhild Birkenbeil (Mönchengladbach) fordert daher eindringlich: „Die Politik muss schnellstens ankündigen, dass es eine generelle Impfpflicht ab einem bestimmten Zeitpunkt geben wird und diese konkret vorbereitet wird. Nur so wird man in den Pflegeheimen wieder in eine Normalität und einen Alltag zurückkommen, der den Bewohner:innen aber auch den Beschäftigen zusteht. Damit wird man vermutlich auch noch einen Teil der unentschlossenen Beschäftigen motivieren.“

  

Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenheim einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der stationären Pflege. Unter www.webinare.altenheim.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Alle Abomodelle im Überblick

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

Jahresabonnement
Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement
Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 64 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement
Digital

Entdecken Sie Altenheim als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im PDF-Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages


Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok