Created with Sketch.

20. Sep 2021 | Pflege und Politik

Weiter große Gehaltsunterschiede zwischen Alten- und Krankenpflegern

Altenpflegerinnen und -pfleger verdienen weiter deutlich weniger als Beschäftigte in der Krankenpflege. Fachkräfte in der Altenpflege erzielten Ende 2020 ein mittleres Monatseinkommen von 3.176 Euro, 462 Euro weniger als Krankenpflegerinnen und -pfleger, wie eine Auswertung von Daten der Bundesagentur für Arbeit durch die Linken-Bundestagsabgeordnete Pia Zimmermann ergab. 

Die Sprecherin für Pflegepolitik der Fraktion die Linke im Bundestag Pia Zimmermann
Die Linken-Bundestagsabgeordnete Pia Zimmermann wertete Zahlen zum Monatsenkaommen von Alten- und Krankenpfleger:innen aus.
Foto: Maik Brückner

Laut der Analyse, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt, hat sich die Differenz allerdings in den vergangenen fünf Jahren verringert. 2015 betrug sie noch 599 Euro. Noch größere Gehaltsunterschiede zeigen sich bei den Pflegehelferinnen und -helfern. Ende 2020 verdienten sie im Bereich Krankenpflege 2.752 Euro, 511 Euro mehr als in der Altenpflege. Der Gehaltsunterschied ging auch hier zurück: Ende 2015 belief sich die Differenz auf 606 Euro.

Die Linken-Abgeordnete Zimmermann forderte, die Gehaltslücke zu schließen. Andernfalls drohe spätestens 2023, wenn die ersten generalistisch ausgebildeten Pflegefachkräfte die Berufsfachschulen verlassen, „eine massive Wanderungsbewegung der neuen Pflegekräfte zu Ungunsten der Altenpflege“. Nötig sei für die Pflege eine Bürgervollversicherung, in die auch bislang privat Versicherte einzahlen würden. Damit wären Zimmermann zufolge deutlich mehr und deutlich besser bezahlte Pflegerinnen und Pfleger „zur Lösung der Katastrophe in der Altenpflege“ finanzierbar.

Pflegepolitische Themen werden auch auf der Altenheim EXPO (25.-26. Oktober) in Berlin diskutiert. Seien Sie dabei, melden Sie sich jetzt an. Das Programm finden Sie hier.

Nachtdienst in Pflegeeinrichtungen

Bücher

Nachtdienst in Pflegeeinrichtungen

Der Nachtdienst und die optimale Planung des Dienstes sind anspruchsvolle Aufgaben. Verantwortliche müssen wissen: Wie viele nächtliche Einsätze und Interventionen sind erforderlich? Wie viele Mitarbeiter mit welcher Qualifikation sind einzusetzen? Welche rechtlichen Regelungen zur Besetzung des Nachtdienstes greifen im Bundesland? Qualitätsexperte Michael Wipp und Rechtsanwalt Peter Sausen erläutern alle wichtigen arbeitsorganisatorischen und rechtlichen Fragen. In einem Beispiel-Konzept zeigen sie, was in einem einrichtungsinternen Konzept zu regeln ist. Nutzen Sie das Praxishandbuch, um - Interessen von Bewohner:innen und Mitarbeiter:innen zu berücksichtigen, - einrichtungsinternes Handeln zu hinterfragen, - die Arbeitsorganisation weiter zu optimieren, - knappe Personalressourcen zielgerichtet einzusetzen, - rechtssicher zu planen. Der ideale Praxisbegleiter zum Thema Nachtdienst. Für alle, die für den Nachtdienst Verantwortung tragen oder im Nachdienst arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok