Created with Sketch.

13. Sep 2021 | Pflege und Politik

Aiwanger will Arbeitslose in der Pflege einsetzen

Bayerns Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will Langzeitarbeitslose für soziale Dienste verpflichten. Sie könnten zum Beispiel in der Pflege eingesetzt werden, sagte Aiwanger im Nachrichtensender Welt. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) wies die Forderung zurück.

Aiwanger_Hubert_STMWI
Bayerns Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will Langzeitarbeitslose für soziale Dienste verpflichten.
Foto: STMWI

Aiwanger, Spitzenkandidat der Freien Wähler bei der Bundestagswahl, schlug vor, dass Langzeitarbeitslose zum Beispiel in der Pflege, in Parks oder auf dem Bauhof eingesetzt werden könnten. Bei Verweigerung könne Hartz IV um 30 Prozent gekürzt werden, "aber man darf die Leute nicht auf null zusammenstreichen". Es solle auf alle Fälle nicht auf Schikane oder Demütigung rauslaufen, so der 50-Jährige, dessen Partei mit der CSU in einer Koalition in Bayern regiert. "Ich würde Leute dort einsetzen, wo wir früher Zivildienstleistende eingesetzt hatten. (...) Wir sind ja mitten in einem Pflegenotstand, jede helfende Hand ist dort dringend gebraucht."

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) wies die Forderung am Freitag zurück. "Unser Ziel ist es, die Pflege zu professionalisieren und den Beruf aufzuwerten. Mit Zwangsdiensten wird uns das nicht gelingen, sie würden wahrscheinlich das Gegenteil bewirken." Aiwangers Vorschlag zeuge von "völliger Unkenntnis" der Situation in der Pflege. "Es geht in der Pflege nicht ums Händchenhalten, sondern um den Gesundheitsschutz der Menschen." Wer in der Pflege mit alten und hilfebedürftigen Menschen arbeite, müsse gut ausgebildet sein und dies freiwillig machen, "sonst geht der Schuss nach hinten los".

Auch die Opposition hielt nichts von Aiwangers Idee. SPD-Fraktionsvorsitzender Florian von Brunn sagte: "Wir als SPD wollen mehr qualifizierte Pflegekräfte, die gut bezahlt werden - kein Aiwanger-Lohndumping durch zwangsverpflichtete Menschen." Aiwanger wolle offenbar sogar die FDP mit unsozialen Ideen überholen.

Auch die hielt nichts vom Vorstoß des Wirtschaftsministers. Der gesundheits- und pflegepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Dominik Spitzer, sagte: "Aiwangers Vorschlag ist schlichtweg eine Unverschämtheit. Er diskreditiert mit diesen Aussagen alle Menschen, die mit großem Engagement in der Pflege arbeiten." Er solle einmal einen Tag Pflegekräfte begleiten, dann würde er sehen, dass das ohne eine qualifizierte Ausbildung nicht zu machen sei.


Mitarbeiter finden mit Facebook & Co.

Bücher

Mitarbeiter finden mit Facebook & Co.

Im Wettbewerb um qualifiziertes Fachpersonal gilt es neue Wege zu gehen. Denn immer mehr Menschen nutzen auch Social-Media-Präsenzen, um sich über Unternehmen und freie Stellen zu informieren. Personalverantwortliche finden im Handbuch Antworten auf die Fragen: Welche Strategien nutze ich, um meine Einrichtung in das Bewusstsein der Bewerber zu rücken? Wie erstelle ich eine Facebook-Seite? Wie sind Bekanntheit und Reichweite zu steigern? Wie lassen sich Kosten planen und Erfolge messen? - Präsentieren Sie sich als attraktiver und moderner Arbeitgeber - Heben Sie sich vom Wettbewerb ab - Bauen Sie mit einem positiven Image Ihren strategischen Vorteil aus Gewinnen Sie den Überblick, was sich für Sie lohnt und die Entscheidungsgrundlage, ob und wie Sie sich in den sozialen Medien engagieren. Das Autorenduo erklärt alle Funktionen auch für „Bisher-nicht-Nutzer“ verständlich, präsentiert dazu viele Praxisbeispiele.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok