Created with Sketch.

01. Sep 2021 | Pflege und Politik

Holetschek fordert bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege

Bessere Bezahlung und steuerfreie Zuschläge: Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) fordert eine „Revolution“ in der Pflege - nach der Bundestagswahl. Die Opposition im Freistaat kritisiert: Die Staatsregierung solle erst mal vor der eigenen Haustür kehren.

Lohn_und_Gehaltsabrechnung_Bargeld
Mehr Geld für Pflegekräfte und steuerfreie Zuschläge fordert Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek.
Foto: MGfotolia

Mehr Geld für Pflegekräfte und steuerfreie Zuschläge: Damit will Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern - nach der Wahl. "Wir brauchen eine Revolution in der Pflege", sagte Holetschek der Augsburger Allgemeinen. "Wir brauchen nach der Bundestagswahl eine umfassende Pflegereform, und dafür muss der Staat viel mehr Geld in die Hand nehmen."

Kritik an der Forderung kam prompt von der bayerischen SPD. Eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege gehe nicht ohne mehr Personal, betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Florian von Brunn. "Die Staatsregierung sollte hier zuerst vor der eigenen Haustür kehren, die Situation an den Universitätskliniken verbessern und für eine bessere Finanzierung der kommunalen Krankenhäuser in Bayern sorgen." Finanzieren lasse sich das durch die Einführung einer Bürgerversicherung.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte vor wenigen Tagen gesagt, die Regierung habe die Weichen für mehr Zeit und gute Bezahlung in der Pflege gestellt. Die Pflege bleibe aber eines der wichtigsten gesundheitspolitischen Themen. Die Corona-Pandemie hatte zusätzliche Belastungen für Pflegekräfte gebracht. Nach Medienberichten denken viele darüber nach, aufzugeben.

Holetschek sagte der Augsburger Allgemeinen, die Corona-Krise solle für tiefgreifende Reformen in der Pflege genutzt werden: "Wenn wir jetzt nicht einen Ruck hinbekommen, dann wären alle Versprechungen aus Corona-Zeiten nur leeres Gewäsch." (dpa)

Fehlzeiten konstruktiv managen

Bücher

Fehlzeiten konstruktiv managen

Der konstruktive Umgang mit Fehlzeiten ist eine zentrale Führungsaufgabe. Sie erfordert: einrichtungsinterne Definition von Fehlzeiten, Abgrenzung zu anderen Ausfallzeiten, detaillierte Erfassung und Analyse sowie abgestufte Reaktionsformen. Das Buch hilft, klar strukturiert, transparent und nachvollziehbar zu handeln, wenn es darum geht, die Motivation engagierter Mitarbeiter zu erhalten und nicht etwa ungewollt zu weiteren Fehlzeiten zu ermuntern. Es wird deutlich, wie es gelingt, die Kontinuität in der Dienst- und Einsatzplanung zu gewährleisten und eine Gefährdung der wirtschaftlichen Interessen zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

alexanderkulla

02. Sep 2021

Eine besser Bezahlung bringt nichts. So lange die Bedingungen nicht besser werden, wird der Fachkräftemangel noch größer werden. Diese "Ankündigungen" sind nur Wahlkampfphrasen, leere Worte denen keine Maßnahmen folgen werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok