Created with Sketch.

19. Mai 2021 | Politik

Tarifbezahlung in der Pflege: Entscheidung vertagt

Die Bundesregierung ringt nach Angaben von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) heftig um gesetzliche Regeln für Tarifbezahlung in der Altenpflege. Eine ursprünglich geplante Einigung an diesem Freitag (21. Mai) ist aber offenbar vom Tisch - die Entscheidung wurde vertagt.

 

 

Tarifbindung_kamasigns
Zwischen Arbeitsministerium und Gesundheitsministerium gebe es in der Frage der Tarifbezahlung „Parallelen und Unterschiede“, erklärte Arbeitsminister Hubertus Heil am 18. Mai.
Foto: kamasigns

„Mir geht es um richtige Tariflöhne“, sagte Heil am 18. Mai bei der Vorstellung eines Berichts über die künftige Arbeitswelt in Berlin. Verhandlungen mit dem Bundesgesundheitsministerium liefen. Es gebe die Chance, aber keine Gewissheit, dass eine entsprechende Formulierungshilfe der Regierung für die Abgeordneten des Bundestags im Kabinett beschlossen werden, sagte Heil. Zwischen ihm und dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gebe es „Parallelen und Unterschiede“. Spahn hatte vergangene Woche gesagt, er sei „sehr zuversichtlich“, dass es noch vor dem Sommer einen Kompromiss gebe, der tariflichen oder tarifähnlichen Lohn sicherstelle.

Doch das wird immer fraglicher. Denn die Beratung des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG), das an diesem  Freitag (21. Mai) nach zweiter und dritter Lesung verabschiedet werden sollte und die Regelungen zum Tariflohn in der Pflege beinhaltet, wurde gestern (19. Mai) von der Tagesordnung genommen. "Voraussichtlich am 31. Mai ist nun zunächst eine weitere Anhörung im Gesundheitsausschuss angesetzt. Verabschiedet werden könnte das Gesetz dann in der zweiten Juniwoche, wenn alles passt und insoweit Einigkeit besteht. Die Zeit drängt, denn die zweite Juniwoche ist die vorletzte Parlamentswoche vor der Bundestagswahl", erklärt Rechtsanwalt und Arbeitsrechtsexperte Peter Sausen gegenüber der Redaktion Altenheim.

Zeitfenster schließt sich

Nach Heils Angaben gibt es Differenzen in der Frage, welcher Tariflohn zugrunde gelegt wird. Er erläuterte: „Wenn wir nicht ordentliche Flächentarifverträge, die es in Deutschland zum Teil in der Pflege gibt, refinanzieren, sondern den niedrigsten Haustarifvertrag, ich sage einmal aus Sachsen, zugrunde legen für eine Refinanzierung einer Pflegeeinrichtung in München, dann könnte diese Regelung zu Lasten von Menschen gehen, die jetzt schon ganz ordentliche Tarife haben." Finanziert werden müssten höhere Löhne durch einen Mix aus Mitteln der Pflegeversicherung und Steuermitteln. Wenn es keine Lösung zum 19. Mai gebe, dann könne es eine Lösung in den dann noch verbleibenden zwei Sitzungswochen des Bundestags vor der Sommerpause geben, sagte Heil am 18. Mai. „Wenn wir da die Zusage der Bundesregierung nicht umsetzen, sondern wieder vertagen, dann wird das Geklatsche für Pflegerinnen und Pfleger in den Ohren vieler als zynisch nachhallen.“

Unterdessen warnt der Arbeitgeberverband Pflege heute vor staatlichen Eingriffen in die Lohnfindung. Isabell Halletz, Geschäftsführerin des AGVP, erklärt: „Seit 1999 hat sich die Anzahl der in der Altenpflege Beschäftigten (ambulant und stationär) auf knapp 1 Mio. Beschäftigte verdoppelt. Die Mehrheit der Pflegekräfte arbeitet in Pflegeheimen und verdient laut Bundesagentur für Arbeit mit durchschnittlich 3.363 €/Monat brutto mehr, als der Durchschnitt der Beschäftigten in der Gesamtwirtschaft. In den letzten 10 Jahren sind die Gehälter in der Altenpflege um 38,6 % gestiegen. Jahr für Jahr gibt es neue Ausbildungsrekorde. Im 10-Jahres-Vergleich haben ein Viertel mehr Azubis ihre Ausbildung abgeschlossen. Und auch die Zahl der ausländisch anerkannten Berufsabschlüsse wächst. Damit beweist die Pflegebranche, wie attraktiv und konkurrenzfähig sie im Vergleich zu anderen Wirtschaftsbranchen geworden ist. Diese enorme Entwicklung der vergangenen Jahre, zu denen auch die Arbeitgeber in der Altenpflege beigetragen haben, muss endlich anerkannt werden. Staatliche Eingriffe in der Lohnfindung müssen endlich aufhören. Zusammenfassend kann nur gesagt werden: Hände weg vom Tarifzwang für die Altenpflege.“ dpa/sts

Fehlzeiten konstruktiv managen

Bücher

Fehlzeiten konstruktiv managen

Der konstruktive Umgang mit Fehlzeiten ist eine zentrale Führungsaufgabe. Sie erfordert: einrichtungsinterne Definition von Fehlzeiten, Abgrenzung zu anderen Ausfallzeiten, detaillierte Erfassung und Analyse sowie abgestufte Reaktionsformen. Das Buch hilft, klar strukturiert, transparent und nachvollziehbar zu handeln, wenn es darum geht, die Motivation engagierter Mitarbeiter zu erhalten und nicht etwa ungewollt zu weiteren Fehlzeiten zu ermuntern. Es wird deutlich, wie es gelingt, die Kontinuität in der Dienst- und Einsatzplanung zu gewährleisten und eine Gefährdung der wirtschaftlichen Interessen zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

21. Mai 2021

Ja ist schon schlimm, bei jedem Minister wieder Aufklärungsarbeit leisten, alles wird bis auf den letzten Drücker verschoben. Jetzt aber kurz vor der Wahl ohne den Nötigen Wissenshintergrund wild agieren. Gerade hier in Niedersachsen gibt es massive Unterschiede in der Vergütungsstruktur zwischen den Wohlfahrtsverbänden und den Privaten Anbietern. Seit vielen Jahren versuchen wir gegen die Ungleichheit der Vergütung die Politik zu sensibleren, ohne Erfolg! Dieser Vergütungsunterschied ist bis an die 20 % mehr gegenüber Privaten Anbietern. 20% die uns Privaten zumindest in Niedersachsen massiv benachteiligen. Hierbei sind noch nicht einmal die Zuwendungen durch Lotterie berücksichtigt. Sie wollen wirklich was ändern? Schaffen Sie Gleichbehandlung in der Bezahlung für Erbrachte Leistungen unter den Anbietern, um dann Unternehmen zu ermöglichen, gerecht Löhne zu Zahlen und auch die Nötigen Wirtschaftlichen Investitionen und der unternehmerische Handlungsraum für die Zukunft eines Unternehmens auszustatten. Jedes Unternehmen das gegen diese Vorhaben der Regierung aufsteht, handelt mit großer Verantwortung. Jahrzehnte nicht hören wollen, wo die Probleme in der Pflege sind!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok