Created with Sketch.

03. Mai 2021 | Politik

Heil schlägt „Pflege-Tariftreue-Gesetz“ vor

Bundearbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hält daran fest, dass Pflegeeinrichtungen Leistungen künftig nur dann von den Kassen refinanziert bekommen, wenn sie Tariflöhne bezahlen. Nach dem gescheiterten Vorstoß für einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag zu Jahresbeginn soll es nun ein „Pflege-Tariftreue-Gesetz“ richten. Rückendeckung erhielt Heil am Wochenende von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Aus dem CDU-geführten Bundesgesundheitsministerium hingegen: Skepsis.

Hubertus Heil 2020
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil macht sich jetzt für ein "Pflege-Tariftreue-Gesetz" stark.
Foto: BMAS; Dominik Butzmann

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dringt auf gesetzliche Vorgaben für eine bessere Bezahlung von Pflegekräften noch vor der Bundestagswahl. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe bisher keine konkrete Lösung vorgelegt, aber die Zeit dränge, sagte Heil der Zeitung „Bild am Sonntag“ vom 2. Mai.  Deshalb schlage er jetzt ein „Pflege-Tariftreue-Gesetz“ vor, das noch im Sommer beschlossen werden solle. "Betreiber von Pflegeeinrichtungen bekommen nur dann Geld aus der Pflegeversicherung, wenn sie ihren Beschäftigten Tariflöhne zahlen", sagte Heil zur Stoßrichtung.

Wie  „Zeit Online“ am 2. Mai berichtete, kündigte Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz an diesem Sonntag eine mit Arbeitsminister Hubertus Heil abgestimmte Initiative an, die sicherstellen solle, „dass Tarifverträge in der Altenpflege Realität werden“.

Eine bessere Bezahlung von Altenpflegekräften, die zu einem großen Teil nicht mit Tarifverträgen abgesichert arbeiten, ist ein erklärtes Ziel der Koalition. Ein Anlauf für einen Tarifvertrag, den Heil für die gesamte Branche für allgemeinverbindlich erklären wollte, war zu Jahresbeginn gescheitert. Gesundheitsminister Spahn hatte bisher Eckpunkte für eine Reform der Pflegefinanzierung vorgelegt. Am Sontag äußerte er sich zu den Vorschlägen des Koalitionspartners: „Ein Gesetzentwurf zur Pflegereform liegt längst vor. Im Gegensatz zum Plan des Arbeitsministers werden dabei nicht nur die Interessen der Pflegekräfte berücksichtigt, sondern auch die der Pflegebedürftigen. Wir alle wollen Pflegekräfte besser bezahlen. Aber das darf nicht auf  Kosten der Schwächsten unserer Gesellschaft gegen. Wer Tarifbezahlung will, muss die Eigenanteile deckeln. Und dazu sollte sich der Finanzminister endlich mal verhalten.“

 (dpa/AH)

Die nationale Corona-Teststrategie

Bücher

Die nationale Corona-Teststrategie

Wie ist die aktuelle Coronavirus-Testverordnung in den Pflegeeinrichtungen umzusetzen? Wer ist von wem zu testen? Stehen Tests zur Wahl oder sind sie Pflicht? Wie ist ein Testkonzept zu entwickeln? Professor Ronald Richter, der Jurist mit dem speziellen Blick auf die Altenhilfe, unterstützt hier das Management in Pflegeeinrichtungen. Er erläutert die rechtlichen Zusammenhänge für eine hauseigene Teststrategie und zeigt, wie konkrete Lösungen in die Praxis umzusetzen sind. So vermittelt er mit diesem Ratgeber Sicherheit und stellt beispielhaft ambulante, teil- und vollstationäre Testkonzepte vor. Mit Checklisten und Musterschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

05. Mai 2021

Ach wir haben ja wieder Wahlen! Nach über 30 Jahren: Berufspolitische Fehlentscheidungen jetzt durch eine Neue "Wort Erfindung" was bewegen wollen! Sicherlich werden auch weiterhin Menschen Ihren Aussagen vertrauen. Vielleicht sollten diese Menschen auch erfahren das Sie viele Milliarden Euro für die Schließung von Krankenhäusern zurückgelegt haben. Eines will mir nicht in den Kopf: Warum Behandeln und (Ja) Betrügen! Sie die Bevölkerung die Ihnen so vertraut, für Sie da zu sein! Wir alle in den Pflegeberufen hören seit Jahrzehnten, dass es besser wird. Warum glauben Sie sollten wir aus den Pflegeberufen Ihnen vertrauen, dass es anders wird! In Ihren Archiven finden Sie viele Wahlversprechen die nicht einmal im Ansatz versucht wurden Sie umzusetzen. Außer Zwangsverkammerung und Abwälzung von Verantwortung auf wenige ist der SPD und CDU/CSU sowie Grüne nicht eingefallen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok