Created with Sketch.

03. Mai 2021 | News

Diakonie will mehr für Klimaschutz tun

Gesundheits- und Sozialeinrichtungen der evangelischen Diakonie wollen umweltfreundlicher wirtschaften. Die Diakonie wolle bis spätestens 2035 klimaneutral wirtschaften, teilte der Bundesverband am Freitag in Berlin mit. Die Potenziale für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft seien groß. Das Gesundheitswesen sei bundesweit für 5,2 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich: mehr als Flugverkehr und Schifffahrt zusammen. Ein Krankenhausbett habe in etwa die Energiebilanz von vier Einfamilienhäusern.

Thiesler_Ekkehard - KD Bank 2015/Andreas Buck
Ekkehard Thiesler, Vorstandsvorsitzender der KD Bank, sieht große Chancen für die unternehmerische Diakonie, ökologische und ökonomische Verbesserungen zu erzielen.
KD Bank/Andreas Buck

"Infolge des Klimawandels drohen weltweit ökologische und soziale Verwerfungen", sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der diakonischen Dienstgeber in Deutschland (VdDD), Christian Dopheide. Die diakonischen Unternehmen stünden daher bereit, den Umstieg auf eine nachhaltige Wirtschaftsweise mitzugestalten. Der Gesetzgeber müsse dafür geeignete Rahmenbedingungen schaffen. Das gelte insbesondere mit Blick auf die Refinanzierung der nötigen Investitionen, erklärte die Arbeitgebervereinigung.

Der Vorstandsvorsitzende der Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank), Ekkehard Thiesler, forderte die Kirchenunternehmen auf, "mit hoher Ambition voranzugehen. Bei der Bewirtschaftung der Gebäude, dem Einsatz von Ressourcen und der Mobilität sehen wir große Chance für die unternehmerische Diakonie, ökologische und ökonomische Verbesserungen zu erzielen", sagte der Bankenchef.

Rund 100 Akteurinnen und Akteure aus diakonischen Unternehmen haben auf einer Online-Tagung des VdDD, der KD-Bank und dem diakonischen Bundesverband über Strategien beraten, um Nachhaltigkeits- und Klimaschutzziele zügig umzusetzen.

Auch interessant: Private und gemeinnützige Anbieter setzen bei ihren Neubauten zunehmend auf alternative Wohnkonzepte, idealerweise sektoren-verbindend und vernetzt. Wollen Sie mehr dazu erfahren, melden Sie sich jetzt an für die Altenheim Konferenz "Neue Wege- Wohnen im Alter: Vom Pflegeheim zum integrativen Wohnquartier".


Die nationale Corona-Teststrategie

Bücher

Die nationale Corona-Teststrategie

Wie ist die aktuelle Coronavirus-Testverordnung in den Pflegeeinrichtungen umzusetzen? Wer ist von wem zu testen? Stehen Tests zur Wahl oder sind sie Pflicht? Wie ist ein Testkonzept zu entwickeln? Professor Ronald Richter, der Jurist mit dem speziellen Blick auf die Altenhilfe, unterstützt hier das Management in Pflegeeinrichtungen. Er erläutert die rechtlichen Zusammenhänge für eine hauseigene Teststrategie und zeigt, wie konkrete Lösungen in die Praxis umzusetzen sind. So vermittelt er mit diesem Ratgeber Sicherheit und stellt beispielhaft ambulante, teil- und vollstationäre Testkonzepte vor. Mit Checklisten und Musterschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok