Created with Sketch.

28. Apr 2021 | Qualität

Queer-sensibel: Wie Heime sich für LSBTIQ* öffnen

Wie werden Pflegeheime für queere Senior*innen attraktiver? Menschen außerhalb der heterosexuellen und zweigeschlechtlichen Norm fürchten oft den Weg ins Heim. Viele, die bereits in Heimen leben, leiden darunter, dass sie ihre wahre Identität aus Angst vor Ablehnung verstecken müssen.

LSBTIQ* sind vielfältig. Was sie eint, ist der Wunsch nach Respekt und sensiblem Umgang, nach einer offenen Haltung und dem Gespür dafür, dass heteronormative „Selbstverständlichkeiten“ oftmals als verletzend empfunden werden. Erfahrungen aus der Praxis von Menschen mit LSBTIQ*-Hintergrund und Ideen, wie sich Heime öffnen können, lesen Sie in der Mai-Ausgabe von Altenheim.
Foto: Susanne El-Nawab

In vermutlich jedem Pflegeheim leben LSBTIQ* – meist versteckt, aus Angst vor Zurückweisung. Menschen außerhalb der heterosexuellen und zweigeschlechtlichen Norm fürchten oft den Weg ins Heim. Denn eingeschliffene heteronormative Denkmuster prägen unbewusst unser Handeln, unsere Sprache, unseren Blick. Freundlich gemeinte Smalltalk-Fragen können zu Messerstichen werden, die alte Wunden aufreißen. Wie können sich Heime für LSBTIQ* öffnen und queer-sensibel pflegen?

Die Arbeiterwohlfahrt hat sich auf den Weg gemacht und im Rahmen eines Modellprojekts ein Handbuch für die Praxis erstellt. Sie bietet ihr Wissen anderen Trägern an, damit diese nicht bei null anfangen müssen. Über Erfahrungen aus der Praxis von Menschen mit LSBTIQ*-Hintergrund und Ideen, wie sich Heime öffnen können, lesen Sie in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Altenheim.

Nachtdienst in Pflegeeinrichtungen

Bücher

Nachtdienst in Pflegeeinrichtungen

Der Nachtdienst und die optimale Planung des Dienstes sind anspruchsvolle Aufgaben. Verantwortliche müssen wissen: Wie viele nächtliche Einsätze und Interventionen sind erforderlich? Wie viele Mitarbeiter mit welcher Qualifikation sind einzusetzen? Welche rechtlichen Regelungen zur Besetzung des Nachtdienstes greifen im Bundesland? Qualitätsexperte Michael Wipp und Rechtsanwalt Peter Sausen erläutern alle wichtigen arbeitsorganisatorischen und rechtlichen Fragen. In einem Beispiel-Konzept zeigen sie, was in einem einrichtungsinternen Konzept zu regeln ist. Nutzen Sie das Praxishandbuch, um - Interessen von Bewohner:innen und Mitarbeiter:innen zu berücksichtigen, - einrichtungsinternes Handeln zu hinterfragen, - die Arbeitsorganisation weiter zu optimieren, - knappe Personalressourcen zielgerichtet einzusetzen, - rechtssicher zu planen. Der ideale Praxisbegleiter zum Thema Nachtdienst. Für alle, die für den Nachtdienst Verantwortung tragen oder im Nachdienst arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok