Created with Sketch.

23. Apr 2021 | News

Bpa-Hamburg kritisiert Zeitarbeit in der Pflege

Die hamburgische Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hat sich für klare Signale gegen Zeitarbeit in der Pflege eingesetzt. „Jetzt ist Zeit zu handeln“, stellt die bpa-Landesvorsitzende Karin Kaiser klar. „Die Sozialbehörde und die übrigen Vertragspartner hatten sechs Monate Zeit, um klare Signale gegen Zeitarbeit zu setzen.“ Dazu müssten lediglich die Landesrahmenverträge zur pflegerischen Versorgung in bestimmten Punkten ergänzt werden.

Pflegeszene_AdobeStock_CHW_web
Zeitarbeit sei eine Lösung, sondern das Problem. "Sie bringt keine zusätzlichen Pflegenden in die Einrichtungen und Dienste", so der bpa-Hamburg.
Foto: AdoebStock/CHW

 Im vergangenen Oktober habe man das Thema im Landespflegeausschuss angesprochen und vor den kritischen Auswirkungen gewarnt: Zeitarbeit in der Pflege sorge für steigende Kosten, belaste die Stammbelegschaften in den Einrichtungen und Diensten und verschärfe den Fachkräftemangel. Die Stellungnahme wurde entgegengenommen.

Schon die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesregierung hatte vor den Fehlentwicklungen durch Zeitarbeit gewarnt; seitdem verschärfe sich das Problem weiter. In einer Befragung von bundesweit fast 700 bpa-Mitgliedsunternehmen gaben rund zwei Drittel an, zur Sicherung der pflegerischen Versorgung auf Zeitarbeitskräfte zurückgreifen zu müssen, weil sie keine Fachkräfte finden.

Der bpa werde sich auch in der nächsten Sitzung des Landespflegeausschusses am 26. Mai erneut für klare Signale gegen den Einsatz von Zeitarbeit einsetzen, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. Dazu müssten die Landesrahmenverträge zur pflegerischen Versorgung lediglich dahingehend ergänzt werden, dass der Einsatz von Zeitarbeit unterbleiben soll.

Freiwilligen-Management

Bücher

Freiwilligen-Management

In vielen Einrichtungen kann und will man nicht auf freiwilliges Engagement verzichten. Umso wichtiger ist, die Motivation ehrenamtlicher Helfer zu stärken und zu würdigen. Sie in ihrer Tätigkeit zu unterstützen und verlässlich in den Heimalltag einzubinden. Wie dies gelingt, beschreibt Kornelia Ehm-Widmann. In vielen Praxisbeispielen greift sie auf Erfahrungen als Einrichtungsleiterin und Referentin zum Thema „Freiwilligenarbeit“ zurück. Heim- und Pflegedienstleitungen profitieren so von praxiserprobten Konzepten. Die Themenpalette des Leitfadens reicht von den Grundlagen gelingender Ehrenamtsarbeit über die Bedeutung der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen bis zu systematisierten Prozessen im Freiwilligen-Management. Profitieren auch Sie von gut geschulten und eingebundenen Helfern: Ihre Bewohner sind zufriedener, genießen mehr individuelle Zuwendung. Die Wirkung Ihrer Einrichtung in das Umfeld, die Sicht von außen verbessert sich.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok