Created with Sketch.

22. Apr 2021 | Recht

Bundestag debattiert über Neuregelung der Sterbehilfe

Erneut hat der Bundestag das Thema Sterbehilfe debattiert. Anlass ist das Grundsatz-Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, welches das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt hat. Der Gesetzgeber ist nun gefordert, das sensible Thema rechtssicher neu zu regeln.

Deutscher Bundestag/ Studio Kohlmeier
Die Abgeordneten des Deutsche Bundestag (Archiv-Foto) debattierten erneut das Thema Sterbehilfe.
Foto: Deutscher Bundestag/ Studio Kohlmeier

Gut ein Jahr nach dem Sterbehilfe-Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts hat der Bundestag Anlauf für eine Neuregelung dieser hochsensiblen Frage genommen. In einer betont sachlich geführten Orientierungsdebatte diskutierten die Abgeordneten am 21. April kontrovers, welche Konsequenzen der Gesetzgeber aus dem Urteil ziehen soll. Das Parlament stehe vor einer "schweren Entscheidung", sagte der frühere Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Sein Nachfolger Jens Spahn sprach von einem "ethischen Dilemma in vielerlei Hinsicht". Zahlreiche Abgeordnete warnten davor, Suizid zu einer neuen Normalität des Sterbens werden zu lassen. Wie ein roter Faden zog sich durch die Debatte die Forderung nach einem flächendeckenden Ausbau von Hospiz- und Palliativangeboten, um schwer kranken Menschen ein schmerzfreies und würdevolles Lebensende zu ermöglichen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Februar vergangenen Jahres ein seit 2015 geltendes Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt. Es erklärte den entsprechenden Strafrechtsparagrafen 217 für nichtig. Das Verbot verletze den Einzelnen im Recht auf selbstbestimmtes Sterben, urteilten die Karlsruher Richter damals nach Klagen von Schwerkranken, Sterbehelfern und Ärzten. Dieses Recht schließe die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und auf die freiwillige Hilfe Dritter zurückzugreifen. Das gilt ausdrücklich für Jeden, nicht nur für unheilbar Kranke. Das Urteil stieß die Tür für organisierte Angebote auf - aber auch mit Regulierungsmöglichkeit wie Beratungspflichten oder Wartefristen. (Az. 2 BvR 2347/15 u.a.).

Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) legte einen "Arbeitsentwurf" als Beitrag für die gesellschaftliche Debatte vor. Er forderte: "Die Hilfe zur Selbsttötung sollte mit einem neuen Straftatbestand im Paragraf 217 unter Strafe stehen, die Hürden zur assistierenden Selbsttötung sehr, sehr hoch bleiben." Für ihn sei klar: "Es darf unter keinen Umständen einen sanften Druck geben, gesellschaftlich oder auch im privaten Umfeld, Angebote der Sterbehilfe auch annehmen zu sollen. Eine solche Entwicklung wäre für unsere Gesellschaft fatal." Spahn plädierte für "einen regulatorischen Rahmen mit klar definierten Ausnahmen, der Ärztinnen und Ärzte eindeutig vor Strafverfolgung schützt, wenn sie Sterbehilfe leisten".

Katrin Helling-Plahr von der FDP forderte: "Schaffen wir nicht wieder ein grundsätzliches Verbot jeglicher Hilfe und lassen wir die Finger vom Strafrecht." Die Menschlichkeit gebiete es, dass Menschen, die ihrem Leben ein Ende setzen wollten, auch Zugang zu Medikamenten zur Selbsttötung erhalten. "Wir sollten uns als Gesetzgeber an die Seite der Menschen stellen, die selbstbestimmt sterben möchten. Ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben darf es nicht nur auf dem Papier geben", sagte die FDP-Politikerin.

Die Grünen-Politikerin Renate Künast forderte, für Sterbehilfe einen "klaren rechtssicheren Weg" zu eröffnen. Denn: "Sterbehilfe und Beihilfe findet statt. Vereine gehen in Altersheime und beraten über das Recht am Ende des Lebens. Ärztinnen und Ärzte sind damit konfrontiert." Nina Scheer von der SPD betonte, wenn es - wie vom Bundesverfassungsgericht formuliert - ein entsprechendes Grundrecht gebe, dann bedeute dies, dass Betroffenen auch Hilfe gegeben werden müsse. "Sonst ist es im Verborgenen, sonst ist es in unwürdigen Situationen, dass Menschen sich das Leben nehmen. Das ist für mich Ausdruck von Unwürdigkeit."

Die Linken-Abgeordnete Gesine Lötzsch wünschte sich ein Gesetz, das das Selbstbestimmungsrecht der Menschen stärkt. "Ich will, dass Sterbende vor skrupellosen Geschäftemachern geschützt werden. Und ich will, dass Ärztinnen und Ärzte nicht länger in einer juristischen Grauzone arbeiten müssen."

Dagegen sagte der AfD-Abgeordnete Volker Münz: "Der assistierte Suizid darf nicht zu einer staatlich geregelten Art des Sterbens werden. Er darf nicht zu einer Normalität werden. (...) Wir dürfen die Büchse der Pandora nicht öffnen." Sein Parteikollege Norbert Kleinwächter warnte: "Je verfügbarer der Tod wird, desto häufiger wird er auch gesucht werden."

Haftungsrecht

Bücher

Haftungsrecht AH

Pflegefehler und Schadensfälle lassen sich nicht immer vermeiden. Doch wer haftet für was? Welche Forderungen sind berechtigt? Welche Fristen sind einzuhalten? Und welche Formulierungen sind in Stellungnahmen unabdingbar? Der Handlungsleitfaden von Rechtsanwalt Dr. Ralf Kaminski zeigt, wie Geschäftsführer, Einrichtungs- und Pflegedienstleitung kontrolliert und systematisch vorgehen. Praxistipps, Formulierungshilfen und anonymisierte Schriftsätze zu typischen Situationen des Schadensersatzverfahrens runden das Handbuch ab. Damit Sie wissen: - In welchen Verfahrensstadium, welche Schritte zu unternehmen sind. - Welche Strategien erfolgreich sind, um Inanspruchnahme abzuwehren. - Was zu tun ist, damit die Haftung im angemessenen Rahmen bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok