Created with Sketch.

14. Apr 2021 | News

VDAB ist Mitglied der SVDiPA-Allianz

Die Allianz für Digitale Pflegeanwendungen (SVDiPA) hat mit dem Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe (VDAB) einen weiteren Partner gewonnen. Ziel sei es, die Digitalisierung in der Pflege auf eine breitere Basis zu stellen, so VDAB-Bundesgeschäftsführer Thomas Knieling.

Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des Verbands Deutscher Alten- und Behindertenhilfe (VDAB)
Der VDAB-Bundesgeschäftsführer Thomas Knieling will Digitalisierung in der Pflege auf eine breitere Basis stellen.
Foto: VDAB

Knieling sieht laut Pressemitteilung der SVDiPA-Allianz die Notwendigkeit, dass die Digitalisierung ein Gemeinschaftsprojekt aller Akteure im Gesundheitswesen werden muss: „Der Umgang mit den technischen Entwicklungen ist derzeit so zersplittert, wie das Gesundheitswesen selbst. Soll Digitalisierung ihre volle Wirkung zugunsten von Pflegebedürftigen und Pflegenden entfalten, so muss sie ein Gemeinschaftsprojekt aller Akteure im Gesundheitswesen werden.“ Besonders für den pflegerischen Mittelstand seien neue digitale Applikationen gerade in Zeiten schwindender personeller Ressourcen und steigender Qualitätsanforderungen mit vielen Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen verbunden, so Knieling.

Ziel der SVDiPA-Allianz sei, die Interessen der Hersteller bei der wirtschaftlichen Vertragsgestaltung und bei der Preisfindung (§89 DVPMG) zu vertreten. Der Verbund wolle einen Mehrwert leisten zur Entwicklung, Nutzung und Unterstützung von Digitalen Pflegeanwendungen im Rahmen des Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG). Die Koordination der SVDiPA-Allianz wird vom Digitalverband FINSOZ mit Sitz in Berlin übernommen.

Der digitale Reifegrad der deutschen Pflegebranche

Bücher

Der digitale Reifegrad der deutschen Pflegebranche

Die Coronakrise schärft den Blick auf die Arbeits- und Rahmenbedingungen in der Altenpflege. Bilder von sehr engagierten Pflegekräften sind präsent. Aber auch Berichte über eilig gekaufte Tablets für Videotelefonie zwischen Senioren und Angehörigen. Umso dringender stellt sich die Frage: Wie ist es neben der personellen um die technische Ausstattung in der stationären und ambulanten Pflege bestellt? Wie sind Mitarbeiter zu unterstützen und zu entlasten? Wo helfen neue Technologien, Prozesse zu vereinfachen? Antworten auf diese Fragen gibt die Studie "Der digitale Reifegrad der deutschen Pflegebranche 2020". Sie basiert auf einer repräsentativen Befragung von Fach- und Führungskräften in der Altenpflege. Nutzen Sie die Erkenntnisse dieser repräsentativen Studie, um bestens informiert den Wandel in Ihrer Einrichtung zu gestalten. Prüfen Sie, wo Ihre Einrichtung im Vergleich zu anderen steht. Sie erfahren, · wie die Bedeutung der Digitalisierung einzuschätzen ist, · welche digitalen Lösungen bereits im Einsatz sind, · welche Medien-Ausstattung vorhanden bzw. geplant ist, · wie Fachkräfte die Digitalisierung im Pflegebereich beurteilen, · welchen Nutzen digitale Lösungen für die Verwaltung bringen, · wie Sie die Digitalisierungsförderung nach dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz nutzen. Die unverzichtbare Diskussions- und Planungsgrundlage für Führungskräfte auf Träger- oder Einrichtungsebene. Die Argumentationshilfe für Anbieter digitaler Technologien.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok