Created with Sketch.

31. Mrz 2021 | News

Verdi: Caritas soll Veto zum Tarifvertrag zurücknehmen

Die Gewerkschaft Verdi hat die Caritas aufgefordert, einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag für bessere Löhne in der Pflege nicht länger zu behindern. Die zuständige Arbeitsrechtliche Kommission des katholischen Sozialverbandes solle ihre Ablehnung vom 25. Februar zurücknehmen, appellierte Verdi-Vorständin Sylvia Bühler in einem offenen Brief an die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie.

Verdi-Vorständin Sylvia Bühler
Verdi-Vorständin Sylvia Bühler appellierte in einem offenen Brief an Caritas und Diakonie, einen allgemeinverbindlichen tarifvertrag nicht länger zu behindern.
Foto: Kay Herschelmann

Dies sei der einzige Weg, um kurzfristig bessere Mindestarbeitsbedingungen in der Altenpflege zu schaffen. Die Entscheidung der katholischen Arbeitgeber gegen einen flächendeckenden Tarifvertrag in der Altenpflege wurde in der Öffentlichkeit heftig kritisiert. Auch Caritas-Präsident Peter Neher ging auf Distanz zu dem Beschluss. Nach Auffassung von Verdi hatte die Arbeitsrechtliche Kommission ihre Entscheidung nach einer Ankündigung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) getroffen. Spahn hatte zuvor angekündigt, Versorgungsverträge mit den Pflegekassen erhielten künftig nur noch jene Einrichtungen, die Tariflöhne zahlten. Damit würden private Anbieter von der pflegerischen Versorgung ausgeschlossen, da viele private Pflegeeinrichtungen ihre Beschäftigten unter Tarif entlohnen.

In dem Gesetzentwurf zur Pflegereform ist diese Ankündigung laut Verdi aufgeweicht. Nun aber zeige sich im Gesetzentwurf, dass "das Erfordernis einer Tarifbindung nur noch eine Farce" sei. Denn danach solle künftiger Maßstab für die Vergütung in der Altenpflege nur noch die "ortsübliche Entlohnung" sein - also Löhne, die weit unter den Gehältern bei Caritas und Diakonie liegen. "Die Ankündigung von Herrn Spahn entpuppt sich als Reform, die sogar die Löhne drücken könnte, statt sie zu erhöhen", schreibt Bühler. "Und auch für die Arbeitsbedingungen bei kirchlichen Trägern soll es keine Sicherheit mehr geben."

Sie forderte, neu über den Tarifvertrag Altenpflege in den kirchlichen Kommissionen zu beraten. "Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände sollten die Größe haben, eine Entscheidung, die sich als nicht richtig herausstellt, zu revidieren", so Bühler.

 
Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Bücher

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Sie wollen Investitionsentscheidungen im Segment Service-Wohnen treffen? Und zwar auf der Basis aktueller, spezifischer und zuverlässig recherchierter Marktdaten? Die Terragon AG liefert mit einer Studie zum Thema diese Datenbasis - hier in Form eines White-Papers. In kompakter Form mit aussagestarken Grafiken und Tabellen und dem gebotenen fachlichen Know-How erfährt der Leser alles Wesentliche über den Markt und die Zielgruppen. Die Analyse von Chancen und Risiken gibt wertvolle Hinweise auf Entwicklungen dieses Marktsegments, die Sie für Ihre Investitionsentscheidungen nutzen sollten. Dieses White-Paper erscheint in der Autorenschaft von Dr. Michael Held (CEO, Terragon AG) und Walter Zorn (Head of Research, Terragon AG).

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok