Created with Sketch.

24. Mrz 2021 | Politik

Der Dritte Weg ist zukunftsfähig

Im Zusammenhang mit der Diskussion um einen flächendeckenden allgemeinverbindlichen Pflegetarifvertrag steht der Dritte Weg unter Beschuss. Caritas und Diakonie werden wegen ihrer ablehnenden Haltung massiv kritisiert und in einem viel zitierten Kommentar der ZEIT gar als scheinheilig bezeichnet. All diejenigen, die jetzt mit einer emotionsgeladenen Empörungsrhetorik aufwarten, sollten sich wieder abkühlen und versuchen, das Thema objektiv einzuordnen.

Ein Meinungbeitrag von Bernhard Schneider

bernhard Schneider
Bernhard Schneider ist Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung in Stuttgart.
Foto: EHS

 Denn zur Wahrheit gehört, dass Diakonie und Caritas auf ihrem Dritten Weg und mit ihren Arbeitsvertragsrichtlinien die besten Gehälter und die besten Rahmenbedingungen für Pflegekräfte in der gesamten Pflegebranche erreicht haben. Warum die kirchlichen Verbände trotzdem die Prügel abbekommen, lässt sich in der überhitzten Debatte nur damit erklären, dass sich alle Kommentare eines breiten Beifalls sicher sein können, wenn es nur gegen die Kirchen und ihre Verbände geht. Wenn jemand den Titel der Scheinheiligkeit verdient, dann sind es die Mitglieder des BVAP, die es bisher versäumt haben gute Tarifverträge für ihre Mitarbeitenden abzuschließen.

Jedes Pflegeunternehmen hat schon seit Jahren die Möglichkeit, Tarifverträge über die Pflegesätze zu refinanzieren. Jetzt den moralischen Anspruch zu erheben, einen mit ver.di vereinbarten Splittertarifvertrag über die ganze Branche zu stülpen, ist anmaßend. Davon abgesehen ist er auch gar nicht nötig, denn mit der bundesweiten Pflegekommission und dem geplanten Tariftreuegrundsatz in der Pflegeversicherung gibt es Alternativen, die nicht in die Tarifautonomie eingreifen.

Der Dritte Weg setzt auf das Konsensprinzip

Und noch ein Wort zum Dritten Weg, den viele als „aus der Zeit gefallen“ abwerten, ohne wirklich zu verstehen, um was es dabei geht: Im Gegensatz zum Zweiten Weg, auf dem Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften Tarifverträge mit Mitteln des Arbeitskampfes wie Streik und Aussperrung erstreiten, setzt der Dritte Weg auf das Konsensprinzip: In paritätisch besetzten arbeitsrechtlichen Kommissionen werden Arbeitsvertragsrichtlinien und damit auch die Bezahlung verhandelt. Wenn sich Dienstgeber und Dienstnehmer nicht einigen können, gibt es nach einem streng vorgegebenen Verfahren eine verbindliche Schlichtung, in der dann ohne Streik eine Entscheidung getroffen wird.  

Dieses, in unserer Verfassung verankerte, Prinzip der Arbeitsrechtssetzung in kirchlichen Verbänden, das die unmittelbaren Interessen von Beschäftigten und Betrieben in den Vordergrund stellt und zudem innovative Antworten auf die Herausforderungen einer modernen Arbeitswelt findet, ist ein zukunftsfähiger, Erfolg versprechender Weg in der Sozialpartnerschaft. Dafür lohnt es sich zu kämpfen und auch Prügel einzustecken, die man eigentlich nicht verdient hat.

Der Autor ist Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung in Stuttgart.


Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Bücher

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Sie wollen Investitionsentscheidungen im Segment Service-Wohnen treffen? Und zwar auf der Basis aktueller, spezifischer und zuverlässig recherchierter Marktdaten? Die Terragon AG liefert mit einer Studie zum Thema diese Datenbasis - hier in Form eines White-Papers. In kompakter Form mit aussagestarken Grafiken und Tabellen und dem gebotenen fachlichen Know-How erfährt der Leser alles Wesentliche über den Markt und die Zielgruppen. Die Analyse von Chancen und Risiken gibt wertvolle Hinweise auf Entwicklungen dieses Marktsegments, die Sie für Ihre Investitionsentscheidungen nutzen sollten. Dieses White-Paper erscheint in der Autorenschaft von Dr. Michael Held (CEO, Terragon AG) und Walter Zorn (Head of Research, Terragon AG).

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok