Created with Sketch.

19. Mrz 2021 | News

Stambulantes Projekt Wyhl bald gesetzlich verankert?

Im vorliegenden Arbeitsentwurf einer Pflegereform sollen zum ersten Mal gemeinschaftliche Wohnformen, wie sie in Wyhl getestet werden, berücksicht werden. Das Konzept der BeneVit-Gruppe vernetzt am Standort Wyhl (Baden-Württemberg) stationäre und ambulante Versorgung. Bislang lief es als Modellprojekt, das könnte nun anders werden.

Kaspar_Pfister_BeneVit_2020
Kaspar Pfister ist der Inhaber der BeneVit Gruppe
Foto: BeneVit

Wie der Bundestagsabgeordnete Peter Weiß in einer Pressemitteilung mitteilte, soll laut dem vorliegenden Arbeitsentwurf einer Pflegereform zum ersten Mal gemeinschaftliche Wohnformen berücksichtigt werden, wie sie in Wyhl getestet werden.

Das berichtete die Badische Zeitung. Demnach war Weiß Mitglied der Projektarbeitsgruppe, die das Wyhler Pflegemodell erarbeitet hat, und hatte auch dafür geworben, das Konzept "stambulant" auch gesetzlich zu verankern. Wenn der jetzt vorliegende Arbeitsentwurf für eine Pflegereform Gesetz werde, dann könnten auch Projekte an anderen Orten in gleicher Weise realisiert werden.

Kaspar Pfister ist der Inhaber der BeneVit Gruppe und quasi Erfinder des stambulanten Konzeptes. Auf Nachfrage von Altenheim äußert er sich zum Arbeitspapier kritisch. "Die Ankündigung im Eckpunktepapier hat große Erwartungen geweckt, bei Pflegebedürftigen, Angehörigen, Mitarbeiter, Träger usw. Davon ist wenig übrig geblieben. "Dazu zählt der Unternehmer die längst überfällige Auflösung der Versäulung, die Deckelung der Eigenanteile stationär von Beginn an, multiprofessionelle Teams in der Personaldefinition, Nutzung aller Personalressourcen und mehr Verantwortung und Gestaltungspielräume für Träger.

"Stambulant - oder jetzt gemeinschaftliches Wohnen - für mich die einzige wirkliche Innovation in diesem Papier. Das muss man nicht neu erfinden und doch tut man so. Die nach wie vor vorhandene Ungleichbehandlung der unterschiedlichen Leistungsbereiche ambulant/teilstationär/stationär, die schon so lange fehlende Kostenübernahme der Behandlungspflege im stationären Bereich nicht enthalten." Das ganze Arbeitspapier strotze vor Bürokratie und die Vereinfachung, die so dringend notwendig wäre, fehle.

Dennoch würde Pfister, vor die Wahl gestellt, dieses Papier zu befürworten oder vielleicht weitere zwei Jahre warten zu müssen, sich für die jetzt vorgeschlagenen Regelungen entscheiden, "in der Hoffnung, dass es ein Einstieg ist, der dann in der nächsten Periode weiter entwickelt, verbessert und das eine oder andere auch korrigiert wird".

Die Pflegepolitik und die Zukunft der Altenhilfe sind die zentralen Themen der Altenheim EXPO 2021 am 8. und 9. Juni im Berlin. Melden Sie sich jetzt an.

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Bücher

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Sie wollen Investitionsentscheidungen im Segment Service-Wohnen treffen? Und zwar auf der Basis aktueller, spezifischer und zuverlässig recherchierter Marktdaten? Die Terragon AG liefert mit einer Studie zum Thema diese Datenbasis - hier in Form eines White-Papers. In kompakter Form mit aussagestarken Grafiken und Tabellen und dem gebotenen fachlichen Know-How erfährt der Leser alles Wesentliche über den Markt und die Zielgruppen. Die Analyse von Chancen und Risiken gibt wertvolle Hinweise auf Entwicklungen dieses Marktsegments, die Sie für Ihre Investitionsentscheidungen nutzen sollten. Dieses White-Paper erscheint in der Autorenschaft von Dr. Michael Held (CEO, Terragon AG) und Walter Zorn (Head of Research, Terragon AG).

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok