Created with Sketch.

11. Feb 2021 | News

Tarif: Pflege darf nicht zum Spielball werden

Der Verband diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD) fordert in einer Pressemitteilung vom 11. Februar, die Altenpflege dürfe beim Thema Tarifvertrag nicht Spielball "verbandsegoistischer Interessen" werden. Sie favorisieren den Reformvorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), wonach eine Tarifbindung Voraussetzung für die Finanzierung der Pflegeleistungen wäre. Vielfältigere, innovative tarifliche Lösungen blieben möglich und der Eingriff in die Tarifautonomie wäre schonender, heißt es in einer weiteren Pressemeldung vom 25. Januar.

Christian Dopheide
Christian Dopheide, Evangelische Stiftung Hephata und Vorstandsvorsitzender des VdDD, macht deutlich, dass der VdDD den Vorschlag, der Teil der geplanten Reform von Jens Spahn ist, bevorzug.
Foto: Stiftung Hephata

Die öffentliche Kontroverse zwischen der Gewerkschaft Verdi und den Verbänden privater Pflegeanbieter greife zu kurz: "Die von Bundesgesundheitsminister Spahn angekündigte Pflegereform mit einer Begrenzung der Eigenanteile der Klienten und der Koppelung der Refinanzierung an eine Tarifanwendung der Einrichtungen ist eine nachhaltige Weichenstellung zu guten Arbeitsbedingungen, Steigerung der Tarifbindung und Wahrung der Tarifautonomie. Wir befürworten einen solchen soliden Kompromiss! Es braucht dringend einen runden Tisch mit der Beteiligung der Ministerien – der eigentliche sozialpolitische Konflikt darf nicht bei den Kirchen und ihren Arbeitsrechtlichen Kommissionen abgeladen werden", so Christian Dopheide, Vorstandsvorsitzender des VdDD.

Wenn es nach der Gewerkschaft Verdi und der Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) geht, sollen Beschäftigte in der Altenpflege in Deutschland zum 1. August flächendeckend einheitliche und in vielen Fällen höhere Löhne erhalten. Der Tarifvertrag soll vom  Bundesarbeitsministerium auf alle Pflegekräfte ausgedehnt werden.Vor diesem Schritt müssen aber erst noch Diakonie und Caritas zustimmen. Die privaten Pflegeheimträger und Betreiber von Pflegediensten wehren sich vehement gegen einen solchen Tarifvertrag. Mehr dazu hier.

Fehlzeiten konstruktiv managen

Bücher

Fehlzeiten konstruktiv managen

Der konstruktive Umgang mit Fehlzeiten ist eine zentrale Führungsaufgabe. Sie erfordert: einrichtungsinterne Definition von Fehlzeiten, Abgrenzung zu anderen Ausfallzeiten, detaillierte Erfassung und Analyse sowie abgestufte Reaktionsformen. Das Buch hilft, klar strukturiert, transparent und nachvollziehbar zu handeln, wenn es darum geht, die Motivation engagierter Mitarbeiter zu erhalten und nicht etwa ungewollt zu weiteren Fehlzeiten zu ermuntern. Es wird deutlich, wie es gelingt, die Kontinuität in der Dienst- und Einsatzplanung zu gewährleisten und eine Gefährdung der wirtschaftlichen Interessen zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok