Created with Sketch.

01. Nov 2021 | Pflege und Politik

Palliativversorgung: Verband stellt 10-Punkte-Papier vor

In einem 10-Punkte-Forderungspapier stellt der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) Eckpunkte für eine Weiterentwicklung der Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen vor. Es benennt Aufgaben für die politisch Verantwortlichen in der 20. Legislaturperiode.

Pflege_Hospiz_Werner_Krueper
Der DHPV sieht die dringende Notwendigkeit, Hospizarbeit und Palliativversorgung auch in der 20. Legislaturperiode weiter voranzubringen.
Foto: Werner Krüper

„Auch wenn die Entwicklung der Hospizarbeit und der Palliativversorgung in den letzten Jahren und die entsprechenden gesetzlichen Regelungen bereits zu einer Verbesserung in der hospizlichen Begleitung und palliativen Versorgung der Betroffenen beigetragen haben, bleibt auch für die neue Bundesregierung viel zu tun“, so Professor Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des DHPV.

Dass diese Entwicklung nicht abgeschlossen sei, habe auch die Pandemie gezeigt. Zwar habe das Gesundheitssystem auch in der pandemischen Krise die medizinische und pflegerische Versorgung im Wesentlichen zu gewährleisten vermocht. Zugleich seien aber auch die strukturellen Defizite der gesundheitlichen Versorgung schwerstkranker und pflegebedürftiger Menschen besonders augenfällig geworden, bilanziert der Verband.

Für die Arbeit der neuen Bundesregierung sieht der DHPV daher die dringende Notwendigkeit, Hospizarbeit und Palliativversorgung auch in der 20. Legislaturperiode weiter voranzubringen. Mit seinen jetzt veröffentlichten Forderungen möchte der DHPV dazu beitragen, die Begleitung und Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen zu verbessern und die Selbstbestimmung der Menschen sowie die Solidarität insbesondere mit alten, kranken und Menschen mit Behinderung zu stärken.

Die Forderungen im Einzelnen:

  1. Pflege zukunftsweisend gestalten
  2. Hospizarbeit und Palliativversorgung patientenorientiert weiterentwickeln
  3. Versorgung an den Bedürfnissen schwerkranker Kinder und Jugendlicher und ihrer Familien ausrichten
  4. Bürgerschaftliches Engagement stärken
  5. Trauerbegleitung fördern
  6. Patientenrechte durch bessere Information stärken
  7. Ausbau der Suizidprävention als gesellschaftliche Aufgabe
  8. Selbstbestimmung durch „geschützte Räume“ im Gesundheits- und Sozialwesen sicherstellen („Safe Places“)
  9. Aus der Pandemie lernen
  10. Digitale Teilhabe verbessern und Digitalisierungskosten refinanzieren

Hintergründe, den jeweils konkreten Handlungsbedarf sowie die Begründungen zu den einzelnen Punkten stellt der DHPV im jetzt veröffentlichten Forderungspapier vor.

Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband ist seit 1992 die bundesweite Interessenvertretung der Hospizbewegung sowie zahlreicher Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Deutschland. Als Dachverband der Landesverbände in den 16 Bundesländern sowie weiterer überregionaler Organisationen der Hospiz- und Palliativarbeit und als selbstverständlicher Partner im Gesundheitswesen und in der Politik steht er für über 1250 Hospiz- und Palliativdienste und -einrichtungen, in denen sich mehr als 120000 Menschen ehrenamtlich, bürgerschaftlich und hauptamtlich engagieren.

Zeitschriftenabo

Altenheim

Altenheim ist die Fachzeitschrift für Träger, Heimleitungen und leitende Mitarbeiter/innen der teilstationären und stationären Altenhilfe. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Einrichtung zu wirtschaftlichem Erfolg führen, zukunftsfähige Personalkonzepte entwickeln, das passende Betreuungskonzept für Ihre Bewohner finden und rechtlichen Entscheidungen wie politischen Entwicklungen am besten begegnen.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenheim einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der stationären Pflege. Unter www.webinare.altenheim.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Alle Abomodelle im Überblick

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

Jahresabonnement
Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement
Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenheim als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 64 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement
Digital

Entdecken Sie Altenheim als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im PDF-Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages


Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok