Created with Sketch.

13. Okt 2021 | News

Diakonie will bis 2035 klimaneutral werden

Sozialbetriebe und die Verbände der freien Wohlfahrtspflege sind nach Ansicht des Diakoniepräsidenten Ulrich Lilie bei Klima- und Umweltschutz ein „stiller Riese“ mit immensem Potenzial.

Ulrich Lilie_Foto_Thomas Meyer
Der Umbau hin zu mehr Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen sozialverträglich stattfinde, mahnt Diakoniepräsident Urlich Lilie.
Foto: Diakonie/Thomas Meyer

„Deutschlandweit stellen die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege rund 1,9 Millionen bezahlte Arbeitsplätze“, betonte Lilie. „Alle eint, dass sie gemeinwohlorientiert wirtschaften.“ Viele hätten schon nachhaltige Projekte angestoßen.

Um die Vorhaben noch besser umsetzen zu können, „braucht es dringend verlässliche Rahmenbedingungen“, für die die künftige Bundesregierung sorgen müsse. So erweise sich beispielsweise die Gemeinnützigkeit teils als Hemmschuh. „Wir dürfen keine großen Rücklagen bilden und können auch keine großen Förderprogramme auflegen - etwa beim Gebäudemanagement.“ So würden Betriebe in die widersinnige Lage versetzt, in fossile Brennstoffe investieren zu müssen, anstatt in eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach.

Auch müsse die neue Bundesregierung dringend dafür Sorge tragen, dass der Umbau hin zu mehr Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen sozialverträglich stattfinde, mahnte der Diakoniepräsident. „Es darf nicht sein, dass die Menschen in unserer Gesellschaft, die jetzt schon benachteiligt sind, dann noch weiter abgehängt werden“, sagte Lilie mit Blick auf die Entwicklung der Kosten für Heizung, Strom und Wasser.

Für die Diakonie Deutschland mit ihren rund 31.600 Betrieben und 600.000 Mitarbeitenden werde die Konferenz in Wolfsburg Nachhaltigkeitsleitlinien beschließen, kündigte Lilie an. Sie sollten Mitgliedern, Trägern und Einrichtungen Orientierung für die Ausrichtung des Handelns im Themenfeld Klima und Nachhaltigkeit für die nächsten Jahre geben. „Zudem streben wir einen Beschluss an, bis 2035 klimaneutral zu werden.“

Nachhaltigkeit ist auch das Titelthema in der aktuellen Altenheim-Ausgabe.

Kalender O 2022 mit aufhaengevorrichtung blaugruen

Kalender

Kalender Orientierungshilfe 2022 komplett blaugrün

Der großformatige Kalender für Ihre Bewohner. Jetzt mit attraktiver Aufhängevorrichtung in glänzenden Blaugrün. So wird der Kalender zu einem wahren Blickfang. Als Orientierungshilfe für alte Menschen gehört der Kalender seit Jahren in den Einrichtungen zur Standardausstattung. Freuen Sie sich auf den neuen Jahrgang mit seinen Vorzügen: - Zeitliche Orientierung im Jahresverlauf - Für jeden Tag ein Kalenderblatt zum Abreißen oder Herausnehmen. Die Seiten sind mit stimmungsvollen Motiven neu gestaltet - Groß wie ein Weltatlas (29,5 x 34 cm) - Auf jedem Blatt deutliche, kontrastreiche und gut lesbare Angaben wie Datum und Wochentag. Zusätzlich sind Mondphase, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang verzeichnet - Täglich ein neuer, liebevoll ausgesuchter Spruch - von der Bauernregel bis zum Dichterwort. Immer mit Sinn und manchmal auch mit Hintersinn - Kein Wochentag wie der andere: Von Montag bis Sonntag und am Feiertag auch eine eigene Farbe und ein eigenes Symbol - Gesprächsimpulse und Tagesrituale für die soziale Betreuung

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok