Created with Sketch.

28. Jan 2021 | News

Altenheimen wird "schleichende" Triage unterstellt

Gibt es eine stille Triage in Altenheimen? Diese Frage wirft MdB Corinna Rüffer (Grüne) gegenüber dem RND auf. Das MDR Investigativ Magazin FAKT berichtet ebenfalls. Laut Bericht würden Heimbewohner dazu gedrängt, auf eine Behandlung im Krankenhaus bei einer Corona-Infektion zu verzichten, um keine Intensivplätze für Jüngere zu belegen (das Video dazu gibt es hier). Verbände aus der Pflege reagieren empört.

corona Aufnahme
In den Altenheimen ist es Standard, dass die Bewohnerinnen und Bewohner bei Einzug nach vorliegenden Patientenverfügungen gefragt werden.
Foto: Konstantin Yuganov/AdobeStock

„Auf der Grundlage einer intransparenten Datenerhebung werden schillernde Thesen aufgestellt und den Heimen unterstellt, dass sie eine „stille Triage“ durchführen“, kritisiert Wilfried Wesemann, Vorsitzender des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (Devap).

Es sei Standard in den Heimen, dass die Bewohnerinnen und Bewohner bei Einzug nach vorliegenden Patientenverfügungen gefragt werden, so Wesemann in einer Stellungnahme: „Im Hospiz- und Palliativgesetz wurde zudem das Instrument der gesundheitlichen Versorgungsplanung im Alter implementiert, das viele Einrichtungen anbieten und in Einzelfällen durch ethische Fallbesprechungen ergänzen.“

Auch die Caritas im Bistum Münster weist die in der Sendung Fakt am Dienstagabend erhobenen Vorwürfe einer "schleichenden Triage" in den Altenheimen wegen Corona zurück. Was sich der Bewohner wünscht für seine letzte Lebensphase und für den Fall einer schweren Erkrankung, werde in der Regel mehrfach thematisiert und abgefragt, so Christian Schmitt, Vorsitzender des Diözesancaritasverbandes Münster. Ganz viele Bewohner hätten nach der ersten Coronawelle darüber nachgedacht und sich dazu geäußert, heißt es in einer Pressemitteilung.

"Das ist mehr als an den Haaren herbeigezogen"

Unabhängig vom eigenen Interesse der Mitarbeitenden in den Einrichtungen sei die "gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase" gesetzlich vorgegeben, erklärt Nicole Rusche, die im Diözesancaritasverband dazu in einem Projekt Berater geschult und diese Vorgabe in den Altenheimen umgesetzt hat.

Tatsächlich bringen viele alte Menschen beim Einzug in ein Altenheim die Patientenverfügung bereits mit. Im Marienheim in Warendorf beispielsweise spricht Heimleiter Karl-Eugen Weweler von 80 Prozent. Ihn habe es erschüttert, in welches Licht "wir in der Altenpflege gerückt werden", sagt Weweler: "Das ist mehr als an den Haaren herbeigezogen". Im Marienheim habe es mehrere Corona-Infektionen gegeben und einige der Bewohner seien im Krankenhaus behandelt worden, wenn die Versorgung im Haus nicht mehr möglich gewesen sei. "Von einer Behandlung abzuraten, ist nie ein Diskussionsthema gewesen", stellt Weweler klar.

Die nationale Corona-Teststrategie

Bücher

Die nationale Corona-Teststrategie

Wie ist die aktuelle Coronavirus-Testverordnung in den Pflegeeinrichtungen umzusetzen? Wer ist von wem zu testen? Stehen Tests zur Wahl oder sind sie Pflicht? Wie ist ein Testkonzept zu entwickeln? Professor Ronald Richter, der Jurist mit dem speziellen Blick auf die Altenhilfe, unterstützt hier das Management in Pflegeeinrichtungen. Er erläutert die rechtlichen Zusammenhänge für eine hauseigene Teststrategie und zeigt, wie konkrete Lösungen in die Praxis umzusetzen sind. So vermittelt er mit diesem Ratgeber Sicherheit und stellt beispielhaft ambulante, teil- und vollstationäre Testkonzepte vor. Mit Checklisten und Musterschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok