Created with Sketch.

22. Jan 2021 | Corona

EHS fordert besseres Impf-Management

Die evangelische Heimstiftung in Stuttgart fordert das Land Baden-Württemberg auf, das Impfmanagement zu verbessern. Viel Bürokratie und unklare Vorgaben sorgten für Schwierigkeiten bei der Organisation und für Ärger bei Bewohnern und Mitarbeitenden. Das Ziel, bis Ende Februar allen Heimbewohnern in Deutschland ein Impfangebot zu machen, sei derzeit gefährdet.
Schneider: "So wird es nicht möglich sein, bis Ende Februar allen Heimbewohnern ein Impfangebot zu machen."
Foto: EHS
„Bei der Verteilung des Impfstoffs, der Vorbereitung und Durchführung der Impfungen hapert es aber noch gewaltig“, kritisiert Geschäftsführer Bernhard Schneider. Das Land brauche ein zentrales Impfmanagement mit einheitlichen Regelungen für Impfungen und Tests.
In manchen Landkreisen gebe es für die Pflegeheime noch gar keine Termine, andere würden abgesagt oder in den Februar verschoben, weil Impfstoff fehle. Tagespflegeinrichtung seien im Moment noch ganz außen vor.
Mieter im heimverbundenen Betreuten Wohnen könnten jetzt zwar mitgeimpft werden. Schneider: "Aber wenn der Impfstoff fehlt, fällt jedoch auch das flach." In anderen Einrichtungen werde das Betreute Wohnen gar nicht mitgeimpft, weil es angeblich nicht „heimverbunden“ sei.
"Für großen Ärger sorgt auch die Ankündigung, dass Impfteams für die nötige Erstimpfung kein zweites Mal in eine Einrichtung oder ins Betreute Wohnen kommen – auch dann nicht, wenn beim Ersttermin nur ein Teil der Impfwilligen geimpft wurde", so Schneider.

Impfangebot bis Ende Februar für alle Heime so nicht möglich
„Wenn dieses Chaos andauert“, befürchtet Schneider, „dann wird es nicht möglich sein, das Versprechen einzulösen, bis Ende Februar allen Heimbewohnern ein Impfangebot zu machen“. Die EHS fordert deshalb pragmatische Vorgaben statt ausufernder Bürokratie.
Außerdem sollten die Mobilen Impfteams vorrangig mit Impfstoff versorgt werden und sie sollten auch solange im Einsatz bleiben, bis alle Bewohner und Mitarbeitenden in Pflegeheimen, Pflegediensten, Wohngemeinschaften und Betreuten Wohnungen sowie Tagespflegen geimpft sind. Danach sollten die Impfteams in die Fläche gehen und auch die vielen Pflegebedürftigen zu Hause aufsuchen, die nicht in der Lage sind, den beschwerlichen Weg in die Impfzentren zu gehen.

Melden Sie sich an zum Altenheim-Webinar am 28. Januar von 11-12.15 Uhr GPVG, Schnelltests und Impfungen – was Pflegeheime jetzt wissen müssen. Für Abonnenten der Zeitschrift Altenheim ist die Teilnahme kostenlos.

 
Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Bücher

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Sie wollen Investitionsentscheidungen im Segment Service-Wohnen treffen? Und zwar auf der Basis aktueller, spezifischer und zuverlässig recherchierter Marktdaten? Die Terragon AG liefert mit einer Studie zum Thema diese Datenbasis - hier in Form eines White-Papers. In kompakter Form mit aussagestarken Grafiken und Tabellen und dem gebotenen fachlichen Know-How erfährt der Leser alles Wesentliche über den Markt und die Zielgruppen. Die Analyse von Chancen und Risiken gibt wertvolle Hinweise auf Entwicklungen dieses Marktsegments, die Sie für Ihre Investitionsentscheidungen nutzen sollten. Dieses White-Paper erscheint in der Autorenschaft von Dr. Michael Held (CEO, Terragon AG) und Walter Zorn (Head of Research, Terragon AG).

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok