Created with Sketch.

08. Jan 2021 | Corona

bpa: Noch keine Daten zur Impfbereitschaft

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hat noch keine eigenen Daten zur Impfbereitschaft von Fachkräften in der Altenpflege. Verbandschef Bernd Meurer verwies im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf eine Umfrage der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, wonach sich rund die Hälfte der Pflegekräfte momentan nicht impfen lassen will.
Person wird geimpft
Wie steht es um die Impfbereitschaft von Fachkräften in der Altenpflege? Dazu liegen noch keine Daten vor.
Foto: AdobeStock/guerrieroale

"Der Grund dafür liegt nicht in einer generellen Impfskepsis, sondern darin, dass einige noch etwas Zeit brauchen und sich umfassend informieren wollen", sagte Meurer: "Wir werben um jeden Impfwilligen. Einen Impfzwang halten wir nicht für durchsetzbar."

Meurer zufolge liegt die Zurückhaltung zum Teil daran, dass Pflegekräfte auch nach der Impfung die Hygieneregeln einzuhalten haben. "Insofern bringt die Impfung außer dem Schutz vor schwerem Verlauf bei einer Infektion noch keine berufliche Alltagserleichterung." Sein Verband gehe aber davon aus, dass die Bereitschaft erheblich stiege, wenn wissenschaftlich nachgewiesen sei, dass von geimpften Personen keine Infektionsgefahr mehr ausgehe.

Der bpa plane keine spezielle Kampagne, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen zum Impfen zu bewegen. "Wir stellen unseren Mitgliedern alle offiziell verfügbaren Informationen rund um die Impfungen zur Verfügung. Das ist unser Beitrag zur Unterstützung der Kampagne der Bundesregierung." Zugleich betonte der Verbandschef, dass die Mitgliedsunternehmen "immer wieder aufs Neue erläutern, dass jeder geimpfte Mitarbeiter das Risiko senkt und Leben schützt". Trotzdem bleibe die Impfung freiwillig.

Kritik übte der Verbandschef an der beschlossenen Impfstrategie. "Weder haben die Länder ein einheitliches Konzept zur Umsetzung der Impfungen der ambulanten Pflegekräfte" Das müsse dringend korrigiert werden.

"Wer glaubt, dieser Personenkreis könne vernachlässigt werden, wird durch die Infektionshäufigkeit in Privathaushalten eines Besseren belehrt", warnte der bpa-Präsident. Welche Hürden allein die Vereinbarung eines Impftermins für 80-Jährige darstellten, liege auf der Hand. Meurer: "Warteschleifen in der Telefonhotline und eine aufzusuchende Webseite sind vielleicht für die jüngere Bevölkerung zu vernachlässigende Probleme, nicht aber für betagte Pflegebedürftige."

Die nationale Corona-Teststrategie

Bücher

Die nationale Corona-Teststrategie

Wie ist die aktuelle Coronavirus-Testverordnung in den Pflegeeinrichtungen umzusetzen? Wer ist von wem zu testen? Stehen Tests zur Wahl oder sind sie Pflicht? Wie ist ein Testkonzept zu entwickeln? Professor Ronald Richter, der Jurist mit dem speziellen Blick auf die Altenhilfe, unterstützt hier das Management in Pflegeeinrichtungen. Er erläutert die rechtlichen Zusammenhänge für eine hauseigene Teststrategie und zeigt, wie konkrete Lösungen in die Praxis umzusetzen sind. So vermittelt er mit diesem Ratgeber Sicherheit und stellt beispielhaft ambulante, teil- und vollstationäre Testkonzepte vor. Mit Checklisten und Musterschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok