Created with Sketch.

30. Nov 2020 | News

Engpass bei den Lehrkräften

Nach der Reform der Pflegeausbildung hat sich der Landespflegerat Berlin-Brandenburg zufrieden mit der Nachfrage gezeigt. Der Zulauf im Rahmen der Pandemie sei gut, die Bewerberlage besser als in den Vorjahren, sagte die Vorsitzende Juliane Blume am Montag in einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses.
Pflegekräfte im Gespräch
In der reformierten Ausbildung zur Pflegefachkraft sind Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege zusammengeführt.
Foto: Rawpixel/AdobeStock

Sie sprach von Einschränkungen infolge der Pandemie, zum Beispiel für die praktische Ausbildung in der ambulanten Pflege. Vertreter des Bildungscampus für Gesundheitsberufe und des Pflegeschulbundes erwähnten außerdem einen Lehrermangel.

Staatssekretärin Barbara König (SPD) von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung sagte, nach fast einem Jahr Erfahrungen mit der generalistischen Ausbildung finde man die Zahlen in Ordnung: Mit 1900 Ausbildungsverträgen bewege man sich etwa auf dem Niveau der Vorjahre. Das könne sich sehen lassen für eine völlig neue Ausbildung, sagte König.

In der reformierten Ausbildung zur Pflegefachkraft sind Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege zusammengeführt. Der Unterricht sei praxisnäher, so dass der Alltag im Beruf weniger herausfordernd wahrgenommen werde als zuvor, sagte Jannik Müller vom Bildungscampus. Allerdings wies er darauf hin, dass die personelle Ausstattung der Schulen nicht ausreichend sei und viele offene Stellen nicht besetzt werden können. Auch perspektivisch werde sich die Personalsituation nicht verbessern, sondern vielmehr verschlechtern, wenn die Schlüsselzahl zwischen Ausbildungsplätzen und einer in Vollzeit tätigen Lehrkraft dauerhaft gemäß §4 BlnPflASchulV 20:1 und nicht mehr wie bisher in der Gesundheits- und Krankenpflege 15:1 beträgt. Müller erachtet für sinnvoll, dauerhaft Pflegende mit Bachelorabschluss, die sich jedoch bereits im pädagogischen Masterstudium befinden, als Lehrkräfte anzuerkennen und auch entsprechend einzustufen.

Der Start erster Kurse im Frühjahr sei aber auch von der Pandemie beeinträchtigt worden, teils hätten Auszubildende direkt in der Praxis begonnen.

Wer pflegt Deutschland

Bücher

Wer pflegt Deutschland?

Heimträger suchen händeringend auch nach internationalen Pflegefachkräften. In deutschen Privathaushalten arbeiten - häufig illegal - Haushaltshilfen aus Osteuropa und betreuen pflegebedürftige Menschen. Das vorliegende Buch behandelt dieses brisante Thema, analysiert die Rechtslage, lotet die Grauzonen aus und stellt gelungene Projekte vor. Die einzelnen Beiträe entstammen der Expertenrunde des Symposiums "Transnationale Pflegekräfte".

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok