Created with Sketch.

18. Sep 2020 | Recht

Bundesrat billigt neue Vorgaben für Intensivpflege

Der Bundesrat hat am 18.9.2020 das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (GKV-IPReG) gebilligt. Um eine Unterbringung in einer stationären Einrichtung nicht am Geld scheitern zu lassen, sollen Intensivpflegebedürftige weitgehend von Eigenanteilen entlastet werden.
Intensivpflege
Werden Intensivpflegepatienten in Heimen durch das IPReG künftig finanziell besser gestellt als andere Heimbewohner?
Foto: Florian Arp
Der Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen (bad) sieht darin weitere Rechtsverletzungen. In einer Stellungnahme zur Beschlussempfehlung des Ausschusses für Gesundheit verwies der bad auf § 37c Absatz 3 SGB V. Dieser sehe vor, dass bei einer Versorgung in einer vollstationären Einrichtung der Anspruch des Versicherten sämtliche pflegebedingten sowie behandlungspflegerischen Aufwendungen umfasst, einschließlich der betriebsbedingten Investitionskosten sowie der Entgelte für Unterkunft und Verpflegung.

Aus Sicht des bad sei diese in § 37c Absatz 3 SGB V vorgesehene finanzielle Besserstellung der Versicherten gegenüber den weiteren Pflegebedürftigen in Heimen nach § 43 SGB XI ein nicht gerechtfertigter Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgebot aus Artikel 3 des Grundgesetzes. Im Ergebnis erhält ein Versicherter in einer stationären Einrichtung, sollte ein Leistungsanspruch nach §37c SGB V gegeben sein, sämtlich anfallende Kosten in voller Höhe finanziert.

In Abgrenzung zu den weiteren Bewohnern einer vollstationären Pflegeeinrichtung, aber auch den in der eigenen Häuslichkeit versorgten Versicherten, birgt diese Regelung laut bad erhebliche Gefahren. Sie breche nicht nur mit dem in der sozialen Pflegeversicherung verankerten Grundsatz "ambulant vor stationär", sondern sei geeignet, eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über die Frage, in welchem Umfang die gesetzliche Krankenversicherung letztlich "Miet-, Neben- und Lebenserhaltungskosten" für Versicherte zu tragen hat, auszulösen. "Auch dies würde einen Paradigmenwechsel im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung begründen."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte die Reformpläne nach Protesten von Ärzten, Patientenvertretern und Sozialverbänden noch geändert. Sie entzündeten sich vor allem daran, dass Intensivpflege in der eigenen Wohnung ursprünglich nur noch die Ausnahme sein sollte. Der Bundesrat stellte in einer Entschließung fest, dass Bedenken vieler Betroffener mit Blick auf ihr Selbstbestimmungsrecht nicht vollständig ausgeräumt werden konnten. Die Bundesregierung wurde daher gebeten, die Auswirkungen des Gesetzes zu beobachten.
Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Bücher

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Sie wollen Investitionsentscheidungen im Segment Service-Wohnen treffen? Und zwar auf der Basis aktueller, spezifischer und zuverlässig recherchierter Marktdaten? Die Terragon AG liefert mit einer Studie zum Thema diese Datenbasis - hier in Form eines White-Papers. In kompakter Form mit aussagestarken Grafiken und Tabellen und dem gebotenen fachlichen Know-How erfährt der Leser alles Wesentliche über den Markt und die Zielgruppen. Die Analyse von Chancen und Risiken gibt wertvolle Hinweise auf Entwicklungen dieses Marktsegments, die Sie für Ihre Investitionsentscheidungen nutzen sollten. Dieses White-Paper erscheint in der Autorenschaft von Dr. Michael Held (CEO, Terragon AG) und Walter Zorn (Head of Research, Terragon AG).

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok