Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten "Wenn wir sagen, wir kommen morgen ni...

Krankenpflege-Azubi Jorde stellt Buch vor

"Wenn wir sagen, wir kommen morgen nicht, dann muss die Politik reagieren"

21.02.2019
Alexander Jorde im Jahr 2017 in der ARD-Wahlarena. Hier konfrontierte der Pflege-Azubi die Bundeskanzlerin mit den Zuständen in der Pflege. Foto: Screenshot der Sendung "ARD Wahlarena"

Alexander Jorde im Jahr 2017 in der ARD-Wahlarena. Hier konfrontierte der Pflege-Azubi die Bundeskanzlerin mit den Zuständen in der Pflege. Foto: Screenshot der Sendung "ARD Wahlarena"

Der bekannteste Krankenpflege-Auszubildende Deutschlands, Alexander Jorde, hat am Mittwoch (20. Februar 2019) in Berlin sein Buch "Kranke Pflege. Gemeinsam aus dem Notstand" vorgestellt. Es kommt Ende Februar in die Buchläden. Darin räumt Jorde mit Klischees über den Pflegeberuf auf und verlangt Vorgaben für die Personalausstattung.

Bei der Präsentation seines Buches kritisierte er, die Koalition aus Union und SPD habe bisher nur Untergrenzen eingeführt - und dies auch nur für wenige Bereiche im Krankenhaus. Das reiche nicht. Mehr Pflegekräfte werde es nur geben, wenn sie endlich angemessen bezahlt würden und sich ihre Arbeitsbedingungen verbesserten, unterstrich Jorde. Von seinen Kolleginnen und Kollegen forderte er, sich zu Wort zu melden, gewerkschaftlich zu organisieren und für den eigenen Beruf einzusetzen. "Wenn wir sagen, wir kommen morgen nicht, dann muss die Politik reagieren", sagte Jorde. Der heute 22-Jährige, der im Sommer sein Examen macht, war bekanntgeworden, als er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im September 2017 in der ARD-Sendung Wahlarena mit unhaltbaren Zuständen in der Pflege konfrontierte und mehrfach nachfragte, was sie daran ändern wolle.

Jordes Auftritt in der ARD-Wahlarena können Sie sich hier noch einmal anschauen.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren