Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Saarland top, Hessen Schlusslicht: Große U...

Pflegeausbildungsindex „PIX“

Saarland top, Hessen Schlusslicht: Große Unterschiede bei der Ausbildung

13.02.2020
Kleines Musterland: Bezogen auf die Einwohnerzahl und Einwohner über 80 Jahre bilden die Pflegeschulen im Saarland die meisten Pflegeschüler aus – mehr als doppelt so viele Berufsanwärter wie in Hessen.

Grafik: KWA

Kleines Musterland: Bezogen auf die Einwohnerzahl und Einwohner über 80 Jahre bilden die Pflegeschulen im Saarland die meisten Pflegeschüler aus – mehr als doppelt so viele Berufsanwärter wie in Hessen.

Grafik: KWA

Die Regierung will die Zahl der Pflege-Azubis bis 2023 um zehn Prozent erhöhen. Der neue Pflegeausbildungsindex "PIX" liefert Werte und Kennzahlen für Deutschland und die einzelnen Bundesländer. Deutlich wird:Es gibt große Unterschiede zwischen den Ländern.

Seit dem 1.1.2020 ist das neue Pflegeberufegesetz in Kraft.  Um die Entwicklung der Ausbildung in den Pflegeberufen künftig objektiv und transparent beurteilen zu können, hat die gemeinnützige und unabhängige KWA Akademie den Pflegeausbildungsindex PIX entwickelt. PIX präsentiert zum einen die Zahlen der Pflegeausbildung: Im Schuljahr 2018/2019 standen insgesamt 142.446 Personen in einer dreijährigen Ausbildung in einem Pflegeberuf: 70.153 im Bereich der Altenpflege, 64.511 im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege und 7782 im Fachgebiet Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Bis 2023 – so die offizielle Zielsetzung der Bundesregierung – soll die Zahl der Auszubildenden in der Pflege um 10 Prozent gesteigert werden. Insgesamt 156.691 Personen sollten dann also in einer Pflegeausbildung stehen. 

Der PIX referiert aber nicht allein die Ausbildungszahlen, der PIX setzt diese Zahlenwerte in Relation zu den Einwohnerzahlen – bundesweit und in den Ländern. Dabei ergeben sich bemerkenswerte Befunde. So liegen die einwohnerstarken Flächenstaaten in Sachen Pflegeausbildung zwar in absoluten Zahlenwerten quantitativ an der Spitze der Länder. Setzt man diese Werte allerdings mit den jeweiligen Einwohnerzahlen in Relation beziehungsweise mit der Bevölkerungsgruppe 80 +, die vor allem auf Pflege und Begleitung angewiesen ist, dann sacken diese Länder im Vergleich zu anderen Bundesländern deutlich ab. Einige Bundesländer haben in Sachen Pflegeausbildung noch viel Luft nach oben.

In Baden-Württemberg kommt beispielsweise auf 34 Einwohner mit einem Alter von über 80 Jahren (80+) ein Pflegeschüler, im Saarland hingegen weist die Statistik einen Wert von knapp 27 Einwohnern der Altersgruppe 80+ pro Pflegeschüler auf. Damit ist das Saarland derzeit Spitzenreiter in Sachen Pflegeausbildung, wenn man die Zahl der Pflegeschüler auf die Zahl der über 80-Jährigen bezieht. Der arithmetische Mittelwert für Deutschland liegt bei 36 Einwohnern der Altersgruppe 80+ pro Pflegeschüler. Es zeigt sich, dass einige Bundesländer diesen Mittelwert deutlich unterschreiten, also "ungünstigere" Zahlen aufweisen, wie z. B. Bayern, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Besonders auffällig sind die Schülerzahlen in Hessen. Mit knapp 809 Einwohnern insgesamt und 48 Einwohnern der Altersgruppe 80+ je Pflegeschüler ist Hessen vorerst Schlusslicht beim Ranking der Pflegeausbildung.

Der Pflegeausbildungsindex (PIX) wird jährlich von der KWA Akademie auf der Basis offizieller Daten ermittelt und in Zusammenarbeit mit dem Medienhaus Vincentz Network (Hannover) veröffentlicht

Der PIX wird sichtbar machen, wie sich die Werte der deutschen Pflegeausbildung in den kommenden Jahren entwickeln. Auch Tendenzen, für die das Pflegeberufegesetz maßgeblich mit verantwortlich sein wird, werden erkennbar sein. Der PIX wird somit offenlegen, ob die Regierungen auf Bundes- und Länderebene ggf. zusätzliche Maßnahmen treffen (müssen), um die Entwicklungen in der Pflege weiterhin positiv zu beeinflussen. Denn es ist unbestritten, dass eine alternde Gesellschaft künftig (noch viel mehr als bereits heute) gut ausgebildete Pflegefachkräfte benötigt. Insbesondere Bundesländer mit einem hohen Anteil hochaltriger Menschen werden ausgeklügelte Strategien und engagierte Maßnahmen zur Sicherung der Fachkraftausbildung treffen müssen. Mit dem PIX stellt die KWA Akademie allen Entscheidungsträgern ein belastbares Instrument zur Verfügung. Die aktualisierten Zahlen werden fortan jährlich in den Zeitschriften CAREkonkret und Altenheim (Vincentz Network, Hannover) veröffentlicht.

Facebook

Weiterführende Links:

Ausführliche Informationen zum PIX

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

Zum Abo...

März 2020

ALTENPFLEGE 2020:
Lauter leuchtende Ideen!

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts